fbpx

| Hurricanes setzen sich im Nord-Derby mit 32:13 durch

Werbung
image_pdfimage_print

Kiel – Mit 32:13 (0:7/12:0/7:0/13:6) gewannen die Kiel Baltic Hurricanes das Nord-Derby gegen die Hamburg Huskies im Hammer Park. 1.821 Footballfans, davon viele lautstarke Unterstützer aus Kiel, sahen eine gerade anfangs sehr fahrige Partie der Canes, die hart für diesen ersten GFL Sieg der Saison 2015 kämpfen mussten.

Zum GFL Spielplan >>>                            Hol dir die footballR App mit dem neuen GFL Corner

„Wir sind wieder nicht gut in die Partie gestartet“, so Hurricanes Headcoach Stephen Parker nach dem Spiel, „Zur zweiten Halbzeit haben wir die richtigen Worte und Mittel gefunden, aber wir müssen von Beginn an abrufen, was wir können.“

Nach dem eröffnenden Kickoff durch die Huskies erhielten zunächst die Hurricanes den Ball. Nach einigen Mühen konnten sie schließlich größeren Raumgewinn erzielen, doch durch einen Fumble nach einem Pass von Quarterback Blake Bolles auf Tyler Davis konnten die Gastgeber den Ball erobern und sich mit Läufen vor allem über Marvin Stüdemann über das Feld arbeiten. Der ehemalige Kieler Miguel Boock war es schließlich, der mit einem 1-Yard Lauf die ersten Punkte in der höchsten deutschen Spielklasse für den Aufsteiger erzielte und die Huskies in Führung brachte. Marvin Saine kickte den PAT zum 7:0. Der Angriff der Canes fand dagegen seinen Rhythmus noch nicht. Zwar konnten sie mit einem Pass auf Philipp Schulz zwischenzeitlich ein neues First Down erzielen, doch einige Strafen und Unkonzentriertheiten kosteten sie Raumverlust, so dass sie sich bald mit einem Punt vom Angriffsrecht trennen mussten.

Im zweiten Viertel nahmen die Hurricanes dann langsam auf beiden Seiten des Balles Fahrt auf. So ließ die Kieler Defense nun keine Punkte zu und die Offense der Canes erzielte ihren ersten Touchdown. Nachdem Running Back Andreas Hofbauer sein Team bis kurz vor die Endzone brachte, vollendete Blake Bolles den Drive mit einem 6-Yard Pass in die Endzone auf Tyler Davis. Der Schuss zum Extrapunktversuch ging jedoch vorbei und so blieb es zunächst bei der 7:6 Führung für die Huskies. Nach einem Punt durch die Hamburger konnten die Gäste ihren nächsten Ballbesitz erneut in Punkte ummüzen, als Bolles Wide Receiver Benedikt Englmann mit seinem zweiten Touchdownpass fand. Nach einem weiteren Punt der Huskies, ging man beim Stand von 7:12 in die Halbzeit.

Hellwach kamen die Hurricanes anschließend aus der Pause und setzten die Huskies gleich so sehr unter Druck, dass sie beim Kickoff Return durch die Gastgeber den Ball an der 10-Yard Linie der Hamburger erobern konnten. Von hier aus hatten sie es nicht mehr weit und so konnte Canes Quarterback Blake Bolles kurz darauf selbst zum nächsten Touchdown für die Hurricanes laufen. Dieses Mal saß auch der Schuss von Colin Harms zum Extrapunkt zur 19:7 Führung für die Baltic Hurricanes. Vor allem die Kieler Defense verteidigte diesen Vorsprung nun mit allem, was sie hatte. So konnten sich die Huskies zwar bis an die Redzone der Canes vorarbeiten, doch bei noch einem Yard zu gehen für ein weiteres First Down konnte die Defense der Gäste die Hamburger gleich drei Mal hintereinander aufhalten. Allerdings mussten die Hurricanes das dritte Quarter mit einem Punt beenden.

Die Huskies kämpften auch im Schlussviertel verbissen weiter und spielten sogar einen vierten Versuch aus, doch Kiels Defensive End Aaron Boadu, der an diesem Tag mehrere Quarterback Sacks verbuchen konnte, brachte Hamburgs Spielmacher Reggie Langford für Raumverlust zu Boden. Seine Offense dankte es ihm bald darauf und erhöhte mit einem Touchdownpass auf Colin Harms auf eine komfortablere 25:7 Führung. Im nächsten Angriff der Huskies konnte auch Kiels Thiadric Hansen einen Quarterback Sack für Raumverlust verbuchen. Den darauffolgenden langen Pass von Langford auf Tyson Giza in der Endzone konnte Tyler Davis abwehren, bevor Aaron Boadu anschließend Hamburgs Quarterback erneut frühzeitig und für Raumverlust zu Boden brachte. Tyler Davis beendete den Hamburger Angriff daraufhin mit einer Interception. Mit Läufen über Andreas Hofbauer und einem Pass auf Colin Harms arbeiteten die Canes sich nochmal über das Feld und Running Back Hofbauer schloss den Drive schließlich mit einem 5-Yard Touchdownlauf ab. Der PAT zum 32:7 aus Kieler Sicht saß ebenfalls. Mit einem 55-Yard Touchdownpass von Langford auf Tyson Giza in den letzten Minuten des Spiels überraschten die Hamburger die Gäste allerdings noch ein Mal. Christoph Stamm konnte mit seinem Tackle Zusatzpunkte verhindern und so blieb es beim hart erkämpften Endstand von 32:13 für die Kiel Baltic Huricanes.

In der GFL haben die Hurricanes nun eine kurze Pause. Doch in zwei Wochen spielen sie das erste Mal vor heimischen Publikum, wenn sie im Europa-Pokal-Gruppenspiel am 16. Mai die Alphen Eagles im Kilia Stadion empfangen.

Hamburg Huskies – Kiel Baltic Hurricanes
13:32
(7:0/0:12/0:7/6:13)
1. Qtr
7:0 #34 Miguel Boock, 1-Yard Lauf. PAT #13 Marvin Saine
2. Qtr
7:6 #3 Tyler Davis, 6-Yard Pass von #11 Blake Bolles. PAT nicht gut
7:12 #87 Benedikt Englmann, 18-Yard Pass von #11 Blake Bolles. PAT nicht gut
3. Qtr
7:19 #11 Blake Bolles, 1-Yard Run. PAT #81 Colin Harms
4. Qtr
7:25 #81 Colin Harms, 15-Yard Pass von #11 Blake Bolles. PAT nicht gut
7:32 #27 Andreas Hofbauer, 5-Yard Run. PAT #81 Colin Harms
13:32 #21 Tyson Giza, 55-Yard Pass von #6 Reggie Langford. 2-PC nicht gut

 

Werbung

Related Posts

Kommentieren