fbpx

| New Yorker Lions revanchieren sich in Dresden

Werbung

image_pdfimage_print

Vor knapp 2.500 Zuschauern im gut gefüllten Dresdener Heinz-Steyer Stadion, revanchieren sich die New Yorker Lions für die knappe 26:27 Heimniederlage bei den Dresden Monarchs mit einem deutlichen 17:47 (3:14; 14:14; 0:6; 0:13) Sieg.

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten die Lions, vor allem in Halbzeit Zwei, den Dresden Monarchs die Grenzen auf und wahren mit dem klaren Erfolg gegen den vermeintlich stärksten Rivalen in der GFL Gruppe Nord, die Chancen auf den erneuten Gewinn des Nordtitel und die damit beste Ausgangssituation für die Play-Offs..

Die New Yorker Lions gewannen den Coin Toss und entschieden sich zuerst den Ball zu kicken. Nach dem Return von Guillaume Rioux bis kurz vor die Mittellinie betrat erstmalig der Angriff der Dresden Monarchs um Quarterback Barclay Belton das Feld. Pässe von Belton auf Rioux und Hilgenfeldt sowie Läufe vom Dresdener Kraftpaket auf der Runningback Position Donald Russell, brachten die Gastgeber bis an die 37 Yard Linie der Lions heran. Dort war der erste Vorwärtsdrang vorbei und die Monarchs mussten sich der Defense der Lions geschlagen geben und punten. Auf der 11 Yard Linie übernahm erstmalig in dieser Saison der Rückkehrer auf der Spielmacher Position der New Yorker Lions, Casey Therriault, das Angriffsrecht. Mit Pässen von Therriault auf seine Receiver Bollmann, Landi, Dablé und Römer arbeiteten sich die Braunschweiger kontinuierlich Richtung Dresdener Endzone. Läufe von David McCants und Therriault selbst sorgten für weitere Yards Raumgewinn. Für die erste Führung der Löwen sorgte dann die Kombination Therriault auf Landi über 15 Yards zur 0:7 Führung (PAT T. van Duijn).

Die Gastgeber konterten umgehend und begannen ihren nächsten Drive mit einem Lauf von Donald Russell bis an die Lions 34 Yard Linie. Weiter voran ging es dann nicht und so sorgte Monarchs Kicker Jan Hilgenfeldt mit einem 49 Yard Fieldgoal für den 3:7 Anschluss.

Doch der Jubel über das gelungene Fieldgoal auf Seiten der Fans der Goldhelme verstummte schnell. Gleich im ersten Play nach dem Kick-Off bediente Therriault den französischen Nationalmannschafts Receiver im Jersey der Löwen, Anthony Dablé, mit einem Pass über 75 Yards zum 3:14 (PAT T. van Duijn). Nach einer weiteren starken Abwehrleistung der Defense der New Yorker Lions u.a. mit zwei aufeinanderfolgenden Tackles für Raumverlust gegen Dresdens Donald Russell und einem weiteren Punt der Monarchs, ging es ins zweite Spielviertel. 

Erneut marschierte der Angriff der Braunschweiger Richtung Dresdener Endzone. Nur drei Läufen von McCants und Therriault reichten aus um bis an die Monarchs 20 Yard Linie voran zu kommen, dort unterlief dem Spielmacher der Lions der einzige schwerwiegende Fehler des Spiels. Bei einem erneuten eigenen Lauf verlor der US-Amerikaner den Ball und das freie Spielgerät konnte von der Verteidigung der Hausherren neun Yards vor der eigenen Endzone gesichert werden. Umgehend nutzen die Gastgeber das Momentum und zwei Läufe von Donald Russell später verkürzten die Monarchs den Spielstand auf 10:14 (PAT J. Hilgenfeldt). Bis zur Halbzeit entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch beider Offensivabteilungen. Nach dem Kick-Off Return von Dablé bis an die 32 Yard Linie war es nun an David McCants die Verteidigung der Goldhelme schwindelig zu spielen. Mit Läufen führte er die Braunschweiger bis 36 Yards vor die Endzone der Monarchs. Der nächste Spielzug gehörte dann in die Kategorie, “Das kann nur ein Therriault”! Stark unter Druck und mit vier bis fünf Verteidigern im Nacken, lief der Quarterback der Lions solange von einer Seite zur nächsten und schlug Haken um Haken, bis er einen vollkommen allein gelassenen Christian Bollmann mit einem Pass zum 10:21 (PAT T. van Duijn) Touchdown in der Endzone der Monarchs bediente. Damit war das zweite Quarter aber noch nicht beendet. Abermals kam der Angriff der Sachsen um Barclay Belton auf das Feld und mit funktionierenden Passspiel auf seine gefährlichen Anspielstationen Riuox und Hilgenfeldt, brachte er mit nur zwei Spielzügen sein Team bis neun Yards vor die Endzone der Lions. Den Rest erledigte erneut Donald Russell, der zum 17:21 (PAT J. Hilgenfeldt) zum zweiten Mal an diesem Nachmittag in die Endzone der Braunschweiger einlief. Noch war eine Minute bis zur Halbzeit zu spielen und das sollte dem Angriff der Löwen für einen weiteren Touchdown reichen. Pässe von Therriault auf Landi und Bollmann und Braunschweig stand schon 20 Yards vor der Endzone der Hausherren. Zwar warf eine Strafe den Angriff von Troy Tomlin noch einmal zurück, doch mit dem nächsten Pass von Therriault auf Bollmann, dieses Mal über 30 Yards, sorgten die Braunschweiger für den 17:28 (PAT T. van Duijn) Halbzeitstand.

Nach der, auf Grund der Witterungsbedingungen, wohlverdienten Pause für beide Mannschaften, drückten nur noch die New Yorker Lions dem Spiel ihren Stempel auf.

Zwar endete der erste Angriffsdrive der New Yorker Lions im dritten Spielviertel noch mit einem vergebenen 27 Yard Fieldgoal durch Kicker Tom van Duijn, doch die Defense der Braunschweiger lief

zur Höchstform auf und stoppte ihrerseits die Goldhelme an deren eigenen 40 Yard Linie. Dieses Geschenk ließ sich die Offense der Lions nicht entgehen. Yard um Yard führte Casey Therriault mit flexiblen Angriffsspiel seine Offense Richtung Dresdener Endzone. Für den nächsten Touchdown zum 17:34 (PAT nicht gut) sorgte David McCants mit einem 5 Yard Lauf. Mit diesem Spielstand wechselten beide Mannschaften ein letztes Mal die Seiten. Braunschweigs Defense bot dem Angriff der Monarchs jetzt kaum mehr eine Lücke und ließ sich auch durch einen Trickspielzug, beim nächsten Punt der Monarchs, nicht überrumpeln. Die daraus resultierende gute Feldposition an der Monarchs 40 Yard Linie nutze der Angriff der Löwenstädter für weitere Punkte. Mit einer Mischung von Läufen durch Therriault, McCants und Jabari Johnson erreichten die Lions schnell die 19 Yard Linie der Gastgeber. Von dort sorgte David McCants mit seinem zweiten Touchdown-Lauf des Tages für das 17:41 (PAT T. van Duijn).

Dresden musste nach drei aufeinanderfolgenden unvollständigen Pässen wieder punten und brachte somit erneut Therriault und den Angriff der Lions zurück auf das Feld. Runningback Chris Smith brachte mit vier Läufen in Folge sein Team bis 5 Yards vor die Endzone der Sachsen. Die verbleibenden Meter überbrückte Fullback Maximilian Merwarth zum 17:47 (PAT nicht gut). Zwar gelangten die Dresden Monarchs bei auslaufender Spieluhr noch einmal bis in die Redzone der Lions, doch weitere Punkte konnten sie nicht mehr auf das Scoreboard bringen.

Nach dem Spiel sah man auf Seiten der Spieler und Coaches der New Yorker Lions nur in lächelnde Gesichter. Head Coach Troy Tomlin war stolz auf die Leistung seines Teams, welches trotz der äußerlichen Bedingungen und dem schwerem Gegner sich hervorragend präsentierte und speziell in der zweiten Spielhälfte den Dresden Monarchs deren Grenzen aufgezeigt hat.

Jetzt heißt es für die Braunschweiger sich vom dem schweren Spiel zu erholen um dann voll konzentriert und ausgeruht sich auf den Eurobowl XXIX am 20. Juni in Braunschweig gegen die Schwäbisch Hall Unicorns vorzubereiten.

Scoreboard      

00.07   15 Yard TD-Pass C. Therriault auf E. Landi (PAT T. van Duijn)

03:07   49 Yard Fieldgoal J. Hilgenfeldt

03:14   75 Yard TD-Pass C. Therriault auf A. Dablé (PAT T. van Duijn)

10:14   35 Yard TD-Lauf D. Russell (PAT J. Hilgenfeldt)

10:21   36 Yard TD-Pass C. Therriault auf C. Bollmann (PAT T. van Duijn)

17:21     3 Yard TD-Lauf D. Russell (J. Hilgenfeldt)

17:28   30 Yard TD-Pass C. Therriault auf C. Bollmann (PAT T. van Duijn)

17:34     5 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT nicht gut)

17:41   19 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. van Duijn)

17:47     5 Yard TD-Lauf M. Merwarth (PAT nicht gut)          

Mehr:  Finanzen des AFVD und der anhängenden Gesellschaften

Related Posts

Kommentieren