Connect with us

Hi, what are you looking for?

<p>Mit einem deutlichen 44:3 (20:0; 7:0; 17:0; 0:3) im GFL-Saisonauftaktspiel gegen das Team der Hamburg Huskies, starteten die New Yorker Lions in die reguläre Bundesliga Spielzeit 2016.</p> <p>Die Mannschaft der Lions dominierte dabei die Partie im Hamburger Hammer Park von Beginn an und ließ dem Gastgeber zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Sowohl auf Seiten der Offense, als auch der Defense war der amtierende Deutsche Meister aus Braunschweig den Huskies überlegen.</p> <p>Die Hamburg Huskies gewannen den Coin-Toss und entschieden sich zuerst mit ihrer Verteidigung das Spiel zu beginnen. Die New Yorker Lions starteten nach einem Return von Tissi Robinson ihren ersten Drive an der eigenen 38 Yard Linie. Mit einem Lauf von Davis McCants und einem Pass über 49 Yards von Grant Enders auf Jan Hilgenfeldt, gelangten die Lions relativ schnell bis kurz vor die Endzone der Huskies. Nur einen Spielzug weiter erzielte Christian Bollmann nach einem 5 Yard Pass von Grant Enders die 6:0 Führung. Den Extrapunktversuch von Tobias Goebel konnten die Gastgeber blocken.</p> <p>Der Angriff der Hamburger begann ihren ersten Angriff stark, u.a. mit einem 21 Yard Pass ihres Quarterback J. Perry auf seinen Receiver N. Amroun. Doch nach einem Sack von Patrick Finke an den Spielmacher der Huskies und zwei unvollständigen Pässen, war Schluss mit dem ersten Vorwärtsdrang der Hamburger. Auch der folgende Puntversuch misslang gründlich, als der Punter einen zu hohen Snap nicht sichern konnte und Patrick Finke den freien Ball bis an die ein Yard Linie der Huskies zurück trug. Für die Überbrückung des verbleibenden Yard und den Touchdown zum 13:0 (PAT T. Goebel) sorgte Runningback David McCants.</p> <p>Doch damit nicht genug im ersten Spielabschnitt. Nachdem der Hamburger Angriff mit ihrem Runningback J. Koppe und Pässe von J. Perry auf seine Ballfänger M. Donalies und K. Ofori sich bis zur 48 Yard Linie der New Yorker Lions vorgearbeitet hatten, sorgte Tissi Robinson auf Seiten der Lions für das nächste Highlight, in dem er einen Passversuch von J. Perry im Flug abfangen konnte und somit den nächsten Angriffsdrive der Braunschweiger einläutete. Mit neun erfolgreichen Spielzügen in Folge, darunter Pässe von Enders auf Hilgenfeldt, Römer, Bollmann und McCants sowie Läufe von Enders und McCants, erreichten die Löwen noch vor dem ersten Seitenwechsel die zwei Yard Linie der Huskies. Für das 20:0 (PAT T. Goebel) war erneut David McCants zuständig.</p> <p>Damit ging es ins zweite Quarter und die New Yorker Lions schalteten erst einmal einen Gang zurück. Die Defense der Lions kontrollierte weiterhin den Angriff der Hamburg Huskies nach Belieben und setzte Hamburgs Spielmacher J. Perry dauerhaft unter Druck. Sacks durch Sorie Bayoh und Jacob Schridde blieben ebenfalls nicht wirkungslos und sorgten für weitere Verunsicherung beim Hamburger Quarterback, so dass auch die nächste Interception, dieses Mal durch Braunschweigs Passverteidiger Durrell Givens, nicht mehr lange auf sich warten ließ. Bei noch etwas mehr als zwei Minuten auf der Spieluhr, startete der Angriff der Löwen ihren nächsten Drive an der eigenen 24 Yard Line. Mit drei langen Pässe auf Niklas Römer und einen auf Jan Hilgenfeldt führte Grant Enders seine Offense sicher bis an die 10 Yard Linie der Gastgeber. Erneut war es David McCants mit seinem dritten Touchdown zum 27:0 (PAT T. Goebel) der den Angriff erfolgreich abschloss.</p> <p>Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.</p> <p>Nach der Halbzeit zogen die New Yorker Lions, wie bereits schon im ersten Viertel, das Tempo wieder spürbar an. So konnte der Angriff der Hanseaten gerade einmal einen Spielzug nach dem Kick-Off mit Raumgewinn erfolgreich gestalten, ehe der folgende Passversuch von J. Perry abermals in den Armen eines Braunschweigers, in Person von Mualick Bangura, auf Seiten der Lions Verteidigung landete.</p> <p>Einen Spielzug später war es zum vierten Mal an diesem Tage David McCants, der mit einem 31 Yard Lauf den Spielstand aus Sicht der Braunschweiger auf 34:0 (PAT T. Goebel) erhöhte.</p> <p>Auch im nächsten Angriffsversuch der Huskies war das Glück nicht auf der Seite der Gastgeber. Nach vier erfolgreichen Spielzügen bis zur 39 Yard Linie, unterlief J. Perry der vierte Fehlwurf des Spiels in die Arme eines Braunschweiger Verteidigers und auch Tissi Robinson konnte seine zweite Interception des Tages feiern. Nur drei Spielzüge später war es Runningback Chris Smith, der mit einem 14 Yard Lauf den Spielstand auf 41:0 (PAT T. Goebel) für die Löwen erhöhte.</p> <p>Trotz größter Bemühungen lief auf Seiten der Hamburger im Angriff an diesem Tage nichts zusammen und nach einem weiteren Sack von Sorie Bayoh und einem Tackle für Raumverlust von Christopher Cauvet, folgte der nächste Punt der Huskies und zu allem Überfluss noch ein persönliches Foul, der die New Yorker Lions ihren nächsten Angriffsdrive auf Höhe der 19 Yard Linie der Hanseaten beginnen ließ.</p> <p>Die Braunschweiger Footballer von Head Coach Troy Tomlin konnten zwar keinen weiteren Touchdown mehr erzielen, aber mit einem 39 Yard Fieldgoal durch Tobias Goebel den Spielstand weiter auf 44:0 ausbauen.</p> <p>Es ging ins letzte und vierte Spielviertel und dieses begann mit einem weiteren Schock für die Hamburg Huskies. Bei einem erneuten Sack gegen ihren Spielmacher J. Perry durch Patrick Finke, verletzte sich dieser so schwer, das ein Rettungswageneinsatz erforderlich war und erste Diagnosen darauf hinweisen, das ggf. die Saison für den US-Amerikaner gelaufen sein könnte.</p> <p>Auf Seiten der Lions erhielten jetzt alle Spieler von der Seitenlinie Einsatzzeit und auf der Position des Quarterbacks übernahm Niklas Römer die Kommandobrücke. Bei den Hamburg Huskies ersetzte Back-up Spielmacher J. Senger den verletzten J. Perry und machte seinen Job so gut, dass er den Angriff der Schlittenhunde bis an die 21 Yard Linie der Braunschweiger voranbrachte und somit einen großen Anteil am 38 Yard Fieldgoal zum 44:3 durch M. Saine und den damit verdienten Ehrenpunkten für die tapfer kämpfenden Schlittenhunde hatte.</p> <p>Bei diesem Spielstand und dem somit verdienten Sieg im GFL-Auftakt 2016 für die New Yorker Lions sollte es auch bleiben, den in den noch wenigen Minuten bis zum Schlusspfiff passierte nicht mehr wirklich viel.</p> <p>Bereits im nächsten GFL-Spiel treffen die New Yorker Lions am 21. Mai (Kick-Off 18 Uhr) erneut auf die Hamburg Huskies, dann allerdings im heimischen Eintracht Stadion an der Hamburger Straße in Braunschweig.</p> <p>Scoreboard    </p> <p>00:06     5 Yard TD-Pass G. Enders auf C. Bollmann (PAT geblockt)<br />00:13     1 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)<br />00:20     2 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)<br />00:27   10 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)<br />00:34   31 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)<br />00:41   14 Yard TD-Lauf C. Smith (PAT T. Goebel)<br />00:44   33 Yard Fieldgoal T. Goebel<br />03:44   38 Yard Fieldgoal M. Saine</p>

GFL

New Yorker Lions siegen zum GFL-Auftakt deutlich in Hamburg

Mit einem deutlichen 44:3 (20:0; 7:0; 17:0; 0:3) im GFL-Saisonauftaktspiel gegen das Team der Hamburg Huskies, starteten die New Yorker Lions in die reguläre Bundesliga Spielzeit 2016.

Die Mannschaft der Lions dominierte dabei die Partie im Hamburger Hammer Park von Beginn an und ließ dem Gastgeber zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Sowohl auf Seiten der Offense, als auch der Defense war der amtierende Deutsche Meister aus Braunschweig den Huskies überlegen.

Die Hamburg Huskies gewannen den Coin-Toss und entschieden sich zuerst mit ihrer Verteidigung das Spiel zu beginnen. Die New Yorker Lions starteten nach einem Return von Tissi Robinson ihren ersten Drive an der eigenen 38 Yard Linie. Mit einem Lauf von Davis McCants und einem Pass über 49 Yards von Grant Enders auf Jan Hilgenfeldt, gelangten die Lions relativ schnell bis kurz vor die Endzone der Huskies. Nur einen Spielzug weiter erzielte Christian Bollmann nach einem 5 Yard Pass von Grant Enders die 6:0 Führung. Den Extrapunktversuch von Tobias Goebel konnten die Gastgeber blocken.

Der Angriff der Hamburger begann ihren ersten Angriff stark, u.a. mit einem 21 Yard Pass ihres Quarterback J. Perry auf seinen Receiver N. Amroun. Doch nach einem Sack von Patrick Finke an den Spielmacher der Huskies und zwei unvollständigen Pässen, war Schluss mit dem ersten Vorwärtsdrang der Hamburger. Auch der folgende Puntversuch misslang gründlich, als der Punter einen zu hohen Snap nicht sichern konnte und Patrick Finke den freien Ball bis an die ein Yard Linie der Huskies zurück trug. Für die Überbrückung des verbleibenden Yard und den Touchdown zum 13:0 (PAT T. Goebel) sorgte Runningback David McCants.

Doch damit nicht genug im ersten Spielabschnitt. Nachdem der Hamburger Angriff mit ihrem Runningback J. Koppe und Pässe von J. Perry auf seine Ballfänger M. Donalies und K. Ofori sich bis zur 48 Yard Linie der New Yorker Lions vorgearbeitet hatten, sorgte Tissi Robinson auf Seiten der Lions für das nächste Highlight, in dem er einen Passversuch von J. Perry im Flug abfangen konnte und somit den nächsten Angriffsdrive der Braunschweiger einläutete. Mit neun erfolgreichen Spielzügen in Folge, darunter Pässe von Enders auf Hilgenfeldt, Römer, Bollmann und McCants sowie Läufe von Enders und McCants, erreichten die Löwen noch vor dem ersten Seitenwechsel die zwei Yard Linie der Huskies. Für das 20:0 (PAT T. Goebel) war erneut David McCants zuständig.

Damit ging es ins zweite Quarter und die New Yorker Lions schalteten erst einmal einen Gang zurück. Die Defense der Lions kontrollierte weiterhin den Angriff der Hamburg Huskies nach Belieben und setzte Hamburgs Spielmacher J. Perry dauerhaft unter Druck. Sacks durch Sorie Bayoh und Jacob Schridde blieben ebenfalls nicht wirkungslos und sorgten für weitere Verunsicherung beim Hamburger Quarterback, so dass auch die nächste Interception, dieses Mal durch Braunschweigs Passverteidiger Durrell Givens, nicht mehr lange auf sich warten ließ. Bei noch etwas mehr als zwei Minuten auf der Spieluhr, startete der Angriff der Löwen ihren nächsten Drive an der eigenen 24 Yard Line. Mit drei langen Pässe auf Niklas Römer und einen auf Jan Hilgenfeldt führte Grant Enders seine Offense sicher bis an die 10 Yard Linie der Gastgeber. Erneut war es David McCants mit seinem dritten Touchdown zum 27:0 (PAT T. Goebel) der den Angriff erfolgreich abschloss.

Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit zogen die New Yorker Lions, wie bereits schon im ersten Viertel, das Tempo wieder spürbar an. So konnte der Angriff der Hanseaten gerade einmal einen Spielzug nach dem Kick-Off mit Raumgewinn erfolgreich gestalten, ehe der folgende Passversuch von J. Perry abermals in den Armen eines Braunschweigers, in Person von Mualick Bangura, auf Seiten der Lions Verteidigung landete.

Einen Spielzug später war es zum vierten Mal an diesem Tage David McCants, der mit einem 31 Yard Lauf den Spielstand aus Sicht der Braunschweiger auf 34:0 (PAT T. Goebel) erhöhte.

Auch im nächsten Angriffsversuch der Huskies war das Glück nicht auf der Seite der Gastgeber. Nach vier erfolgreichen Spielzügen bis zur 39 Yard Linie, unterlief J. Perry der vierte Fehlwurf des Spiels in die Arme eines Braunschweiger Verteidigers und auch Tissi Robinson konnte seine zweite Interception des Tages feiern. Nur drei Spielzüge später war es Runningback Chris Smith, der mit einem 14 Yard Lauf den Spielstand auf 41:0 (PAT T. Goebel) für die Löwen erhöhte.

Trotz größter Bemühungen lief auf Seiten der Hamburger im Angriff an diesem Tage nichts zusammen und nach einem weiteren Sack von Sorie Bayoh und einem Tackle für Raumverlust von Christopher Cauvet, folgte der nächste Punt der Huskies und zu allem Überfluss noch ein persönliches Foul, der die New Yorker Lions ihren nächsten Angriffsdrive auf Höhe der 19 Yard Linie der Hanseaten beginnen ließ.

Die Braunschweiger Footballer von Head Coach Troy Tomlin konnten zwar keinen weiteren Touchdown mehr erzielen, aber mit einem 39 Yard Fieldgoal durch Tobias Goebel den Spielstand weiter auf 44:0 ausbauen.

Es ging ins letzte und vierte Spielviertel und dieses begann mit einem weiteren Schock für die Hamburg Huskies. Bei einem erneuten Sack gegen ihren Spielmacher J. Perry durch Patrick Finke, verletzte sich dieser so schwer, das ein Rettungswageneinsatz erforderlich war und erste Diagnosen darauf hinweisen, das ggf. die Saison für den US-Amerikaner gelaufen sein könnte.

Auf Seiten der Lions erhielten jetzt alle Spieler von der Seitenlinie Einsatzzeit und auf der Position des Quarterbacks übernahm Niklas Römer die Kommandobrücke. Bei den Hamburg Huskies ersetzte Back-up Spielmacher J. Senger den verletzten J. Perry und machte seinen Job so gut, dass er den Angriff der Schlittenhunde bis an die 21 Yard Linie der Braunschweiger voranbrachte und somit einen großen Anteil am 38 Yard Fieldgoal zum 44:3 durch M. Saine und den damit verdienten Ehrenpunkten für die tapfer kämpfenden Schlittenhunde hatte.

Bei diesem Spielstand und dem somit verdienten Sieg im GFL-Auftakt 2016 für die New Yorker Lions sollte es auch bleiben, den in den noch wenigen Minuten bis zum Schlusspfiff passierte nicht mehr wirklich viel.

Bereits im nächsten GFL-Spiel treffen die New Yorker Lions am 21. Mai (Kick-Off 18 Uhr) erneut auf die Hamburg Huskies, dann allerdings im heimischen Eintracht Stadion an der Hamburger Straße in Braunschweig.

Scoreboard    

00:06     5 Yard TD-Pass G. Enders auf C. Bollmann (PAT geblockt)
00:13     1 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:20     2 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:27   10 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:34   31 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:41   14 Yard TD-Lauf C. Smith (PAT T. Goebel)
00:44   33 Yard Fieldgoal T. Goebel
03:44   38 Yard Fieldgoal M. Saine

image_pdfimage_print

Mit einem deutlichen 44:3 (20:0; 7:0; 17:0; 0:3) im GFL-Saisonauftaktspiel gegen das Team der Hamburg Huskies, starteten die New Yorker Lions in die reguläre Bundesliga Spielzeit 2016.

Die Mannschaft der Lions dominierte dabei die Partie im Hamburger Hammer Park von Beginn an und ließ dem Gastgeber zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Sowohl auf Seiten der Offense, als auch der Defense war der amtierende Deutsche Meister aus Braunschweig den Huskies überlegen.

Die Hamburg Huskies gewannen den Coin-Toss und entschieden sich zuerst mit ihrer Verteidigung das Spiel zu beginnen. Die New Yorker Lions starteten nach einem Return von Tissi Robinson ihren ersten Drive an der eigenen 38 Yard Linie. Mit einem Lauf von Davis McCants und einem Pass über 49 Yards von Grant Enders auf Jan Hilgenfeldt, gelangten die Lions relativ schnell bis kurz vor die Endzone der Huskies. Nur einen Spielzug weiter erzielte Christian Bollmann nach einem 5 Yard Pass von Grant Enders die 6:0 Führung. Den Extrapunktversuch von Tobias Goebel konnten die Gastgeber blocken.

Der Angriff der Hamburger begann ihren ersten Angriff stark, u.a. mit einem 21 Yard Pass ihres Quarterback J. Perry auf seinen Receiver N. Amroun. Doch nach einem Sack von Patrick Finke an den Spielmacher der Huskies und zwei unvollständigen Pässen, war Schluss mit dem ersten Vorwärtsdrang der Hamburger. Auch der folgende Puntversuch misslang gründlich, als der Punter einen zu hohen Snap nicht sichern konnte und Patrick Finke den freien Ball bis an die ein Yard Linie der Huskies zurück trug. Für die Überbrückung des verbleibenden Yard und den Touchdown zum 13:0 (PAT T. Goebel) sorgte Runningback David McCants.

Doch damit nicht genug im ersten Spielabschnitt. Nachdem der Hamburger Angriff mit ihrem Runningback J. Koppe und Pässe von J. Perry auf seine Ballfänger M. Donalies und K. Ofori sich bis zur 48 Yard Linie der New Yorker Lions vorgearbeitet hatten, sorgte Tissi Robinson auf Seiten der Lions für das nächste Highlight, in dem er einen Passversuch von J. Perry im Flug abfangen konnte und somit den nächsten Angriffsdrive der Braunschweiger einläutete. Mit neun erfolgreichen Spielzügen in Folge, darunter Pässe von Enders auf Hilgenfeldt, Römer, Bollmann und McCants sowie Läufe von Enders und McCants, erreichten die Löwen noch vor dem ersten Seitenwechsel die zwei Yard Linie der Huskies. Für das 20:0 (PAT T. Goebel) war erneut David McCants zuständig.

Damit ging es ins zweite Quarter und die New Yorker Lions schalteten erst einmal einen Gang zurück. Die Defense der Lions kontrollierte weiterhin den Angriff der Hamburg Huskies nach Belieben und setzte Hamburgs Spielmacher J. Perry dauerhaft unter Druck. Sacks durch Sorie Bayoh und Jacob Schridde blieben ebenfalls nicht wirkungslos und sorgten für weitere Verunsicherung beim Hamburger Quarterback, so dass auch die nächste Interception, dieses Mal durch Braunschweigs Passverteidiger Durrell Givens, nicht mehr lange auf sich warten ließ. Bei noch etwas mehr als zwei Minuten auf der Spieluhr, startete der Angriff der Löwen ihren nächsten Drive an der eigenen 24 Yard Line. Mit drei langen Pässe auf Niklas Römer und einen auf Jan Hilgenfeldt führte Grant Enders seine Offense sicher bis an die 10 Yard Linie der Gastgeber. Erneut war es David McCants mit seinem dritten Touchdown zum 27:0 (PAT T. Goebel) der den Angriff erfolgreich abschloss.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit zogen die New Yorker Lions, wie bereits schon im ersten Viertel, das Tempo wieder spürbar an. So konnte der Angriff der Hanseaten gerade einmal einen Spielzug nach dem Kick-Off mit Raumgewinn erfolgreich gestalten, ehe der folgende Passversuch von J. Perry abermals in den Armen eines Braunschweigers, in Person von Mualick Bangura, auf Seiten der Lions Verteidigung landete.

Einen Spielzug später war es zum vierten Mal an diesem Tage David McCants, der mit einem 31 Yard Lauf den Spielstand aus Sicht der Braunschweiger auf 34:0 (PAT T. Goebel) erhöhte.

Auch im nächsten Angriffsversuch der Huskies war das Glück nicht auf der Seite der Gastgeber. Nach vier erfolgreichen Spielzügen bis zur 39 Yard Linie, unterlief J. Perry der vierte Fehlwurf des Spiels in die Arme eines Braunschweiger Verteidigers und auch Tissi Robinson konnte seine zweite Interception des Tages feiern. Nur drei Spielzüge später war es Runningback Chris Smith, der mit einem 14 Yard Lauf den Spielstand auf 41:0 (PAT T. Goebel) für die Löwen erhöhte.

Trotz größter Bemühungen lief auf Seiten der Hamburger im Angriff an diesem Tage nichts zusammen und nach einem weiteren Sack von Sorie Bayoh und einem Tackle für Raumverlust von Christopher Cauvet, folgte der nächste Punt der Huskies und zu allem Überfluss noch ein persönliches Foul, der die New Yorker Lions ihren nächsten Angriffsdrive auf Höhe der 19 Yard Linie der Hanseaten beginnen ließ.

Die Braunschweiger Footballer von Head Coach Troy Tomlin konnten zwar keinen weiteren Touchdown mehr erzielen, aber mit einem 39 Yard Fieldgoal durch Tobias Goebel den Spielstand weiter auf 44:0 ausbauen.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Es ging ins letzte und vierte Spielviertel und dieses begann mit einem weiteren Schock für die Hamburg Huskies. Bei einem erneuten Sack gegen ihren Spielmacher J. Perry durch Patrick Finke, verletzte sich dieser so schwer, das ein Rettungswageneinsatz erforderlich war und erste Diagnosen darauf hinweisen, das ggf. die Saison für den US-Amerikaner gelaufen sein könnte.

Auf Seiten der Lions erhielten jetzt alle Spieler von der Seitenlinie Einsatzzeit und auf der Position des Quarterbacks übernahm Niklas Römer die Kommandobrücke. Bei den Hamburg Huskies ersetzte Back-up Spielmacher J. Senger den verletzten J. Perry und machte seinen Job so gut, dass er den Angriff der Schlittenhunde bis an die 21 Yard Linie der Braunschweiger voranbrachte und somit einen großen Anteil am 38 Yard Fieldgoal zum 44:3 durch M. Saine und den damit verdienten Ehrenpunkten für die tapfer kämpfenden Schlittenhunde hatte.

Bei diesem Spielstand und dem somit verdienten Sieg im GFL-Auftakt 2016 für die New Yorker Lions sollte es auch bleiben, den in den noch wenigen Minuten bis zum Schlusspfiff passierte nicht mehr wirklich viel.

Bereits im nächsten GFL-Spiel treffen die New Yorker Lions am 21. Mai (Kick-Off 18 Uhr) erneut auf die Hamburg Huskies, dann allerdings im heimischen Eintracht Stadion an der Hamburger Straße in Braunschweig.

Scoreboard    

00:06     5 Yard TD-Pass G. Enders auf C. Bollmann (PAT geblockt)
00:13     1 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:20     2 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:27   10 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:34   31 Yard TD-Lauf D. McCants (PAT T. Goebel)
00:41   14 Yard TD-Lauf C. Smith (PAT T. Goebel)
00:44   33 Yard Fieldgoal T. Goebel
03:44   38 Yard Fieldgoal M. Saine

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

FootballR Eigentümer. Die neuesten Nachrichten aus der NFL, GFL, AFL und aus dem College in deutscher Sprache. Alle Analysen, Nachrichten, Videos und Spiele stehen frei und kostenlos zur Verfügung

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

GFL

In der Versammlung der Bundesligisten der GFL und GFL 2 sowie Vertretern des AFVD wurde am vergangenen Donnerstag ein Meilenstein im deutschen Football gesetzt: Ein Frankfurt a.M. wurde der Ligaverbund German...

GFL

Nach der Absichtserklärung vor einem Monat haben die Stuttgart Scorpions nun offiziell gegenüber dem AFVD erklärt, dass sie nicht an der Saison 2020 teilnehmen...

GFL

Die New Yorker Lions erklären ihre Absage zur Teilnahme an einer möglichen verkürzten GFL Saison 2020. Foto: Fabian Uebe / New Yorker Lions

GFL

Darauf können sich alle Football-Fans in Deutschland freuen: SPORT1 wird in der kommenden Saison der German Football League (GFL) bis zu 15 Spiele aus...

GFL

Showdown in der German Football League (GFL): Beim German Bowl XLI treffen am Samstag Rekordmeister New Yorker Lions aus Braunschweig und Titelverteidiger Schwäbisch Hall...

GFL

Auch in ihrem zweiten Saisonspiel konnten die Stuttgart Scorpions einen überzeugenden Sieg erringen. Gegen die Kirchdorf Wildcats dominierte die Gastgeber von Beginn an die...

GFL

Die Zeit der Vorbereitungen ist vorbei, die Testspiele sind absolviert – die GFL-Saison 2019 kann beginnen. Eröffnet wird die 41. Spielzeit der German Football...

Werbung