>> Alles zum Super Bowl LV << | >> Playoff Turnierbaum 2021 <<

| Schwarzer Samstag für die Unicorns

Werbung
image_pdfimage_print

Einen schwarzen Samstag erlebten die Schwäbisch Hall Unicorns gestern in Innsbruck: Ihren Gastgebern im Tovoli-Stadion mussten sie sich vor 3.200 Zuschauern klar mit 0:34 geschlagen geben und schieden damit aus dem Rennen um den Eurobowl aus.

Den 200 Haller Fans, die ihr Team am Samstag mit nach Österreich begleiteten, wurde in Innsbruck bei sommerlichen Temperaturen zwar ein herrliches Bergpanorama präsentiert, am Spiel ihrer Unicorns hatten sie aber nur wenig Freude. Das gesamte Spiel über brachte der Haller Angriff zu wenig zustande, um gegen das europäische Spitzenteam der Swarco Raiders Tirol bestehen zu können.
 
„Wir haben heute schlecht ausgesehen“, meinte später auch Halls Head Coach Siegfried Gehrke und machte dafür auch in erster Linie die Situation in der Haller Offense verantwortlich. „Gegenüber dem letzten Jahr fehlen uns mit Moritz Böhringer, Patrick Donahue, Felix Brenner und Thomas Hambalek vier fangsichere und schnelle Receiver, die im letzten Jahr zusammen 55 Touchdowns erzielt haben. Das können wir derzeit noch nicht kompensieren.“
 
So war es auch in erster Linie das Passspiel, das den TSGlern am Samstag einfach nicht gelingen wollte. Eine enge Innsbrucker Deckung wechselte sich mit überworfenen oder fallengelassenen Bällen ab. Ein ums andere Mal mühten sich die teilweise verbissen kämpfenden Haller Angreifer erfolglos, ihre Gegner durch die Luft auszuspielen. Am Ende landeten nur 17 der 45 Pässe von Quarterback Marco Ehrenfried in den Händen der Haller Receiver.
 
Die Haller Defense wurde von den Raiders zunächst überrumpelt. Diese eröffneten das Spiel mit einem 95-Yard-Kickoff-Return von Milton Knox und schickten in ihrem ersten Spielzug Sandro Platzgummer über fünf Yards zum 7:0 in die Haller Endzone (PAT Clemens Erlsbacher). Von diesem frühen Schock profitierte Innsbruck im gesamten ersten Viertel und erhöhte auf 17:0.
 
Danach fingen sich die Unicorns-Verteidiger aber und bereiteten dem starken Raiders-Angriff mehr und mehr Probleme, die ihn zu Befreiungskicks zwangen. Die Offense der Unicorns konnten daraus aber keinen Profit schlagen und verbrachte nur wenig Spielzeit auf dem Feld. So war die Haller Defense ständig gefordert und musste Ende des zweiten Viertels das 0:24 durch Kyle Callahan (PAT Erlsbacher) hinnehmen.   
 
Kurz nach der Pause ereilte die Unicorns der zweite Schock: Mit Aurieus Adegbesan fiel ein weiterer wichtiger Passempfänger aus, was die Haller Angriffsbemühungen noch erschwerte. Die Haller Defense war es, die die Unicorns im Spiel hielt und mit einem von Cody Pastorino abgefangenen Raiders-Pass einen besonderen Glanzpunkt setzen konnte. Dem Innsbrucker Druck musste aber auch die Unicorns-Defense im letzten Viertel nachgeben, als ein 14-Yard-Pass von Sean Shelton auf Milton Knox (PAT Ernsbacher) zum 31:0 die Entscheidung brachte. Ernsbachers Fieldgoal zum 34:0 eine Minute vor Spielende war dann lediglich Ergebniskosmetik.    
 
„Wir sind im Moment noch lange nicht auf dem Level, auf dem wir in den letzten zwei Jahren waren“, meint Siegfried Gehrke. „Und man darf eines nicht übersehen: Wir haben heute gegen das wohl derzeit beste Team in Europa gespielt. Innsbruck wird im Eurobowl auch für Braunschweig eine richtig schwere Aufgabe darstellen.“ Halls Offensive Coordinator Jordan Neumann sagte: „In der Offense müssen wir nach diesem Umbruch herausfinden, wer wir sind. Es gilt in jeder Woche ein Bisschen besser zu werden und genau das gehen wir an.“
 
Durch die Niederlage in Innsbruck sind die Unicorns aus dem diesjährigen BIG6-Wettbewerb um den Eurobowl XXX ausgeschieden. Vor ihnen liegen nun 13 Rundenspiele in der GFL, das nächste bereits am kommenden Samstag um 17:00 Uhr im Haller Optima Sportpark gegen die Marburg Mercenaries.
 
Viertelergebnisse: 17:0 / 7:0 / 0:0 / 10:0 / Final: 34:0
 
Alle Punkte:
7:0 – Sandro Platzgummer – 5-Yard-Lauf (PAT Clemens Erlsbacher)
10:0 –  Clemens Erlsbacher – 32-Yard-Fieldgoal
17:0 – Clemens Erlsbacher – 6-Yard-Pass von Sean Shelton (PAT Clemens Erlsbacher)
24:0 – Kyle Callahan – 46-Yard-Pass von Sean Shelton (PAT Clemens Erlsbacher)
31:0 – Milton Knox – 14-Yard-Pass von Sean Shelton (PAT Clemens Erlsbacher)
34:0 – Clemens Erlsbacher – 38-Yard-Fieldgoal

Related Posts

Kommentieren