Connect with us

Hi, what are you looking for?

Foto: Manfred Löffler

GFL

Unicorns bleiben mit einem 12:9-Erfolg bei Samsung Frankfurt Universe weiterhin ungeschlagen

Benutze die Tasten ← → zum Navigieren
image_pdfimage_print

Das Spitzenspiel der GFL-Süd erfüllte am Sonntag alle Erwartungen: In einem nervenaufreibenden, Defense-betonten Spiel gelang den Schwäbisch Hall Unicorns nach einem 0:9 zur Halbzeit am Ende ein verdienter 12:9-Erfolg gegen Samsung Frankfurt Universe. Hall bleibt damit weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze im Süden.

Wie erwartet dominierten am Sonntag in der Frankfurter PSD-Arena vor 3.000 Zuschauern die Verteidigungsreihen der beiden besten Teams in der GFL-Süd. Immer wieder scheiterten die Angriffsbemühungen der Offense-Formationen an den sehr gut eingestellten Verteidigern. Die Gastgeber konnten sich dabei in der ersten Hälfte noch leichte Vorteile erspielen. Je länger das Spiel lief, umso dominanter agierten aber die Haller Verteidiger unter der Leitung von Defense Coordinator Johannes Brenner. Sie krönten ihre starke Leistung am Ende mit einem zwei Punkte zählenden Safety, indem sie Frankfurts Spielmacher Andrew Elffers aus seiner eigenen Endzone heraus ins Aus drängten und damit den 12:9-Endstand herstellten.

Mehr:  Ex-Junioren-Nationalspieler Amon-Ra St. Brown erlöst die Detroit Lions

Zunächst hatten in dieser für die Südmeisterschaft vorentscheidenden Partie die Gastgeber Oberwasser. Den spieleröffnenden Angriffszug schlossen sie mit einem 13-Yard-Pass von Andrew Elffers auf Timothy Thomas zum 6:0 ab. Wichtig für die Unicorns war, dass der nachfolgende Extrapunkt-Kick geblockt werden konnte. Dieser eine, den Hessen fehlende Punkt hätte die Partie wohl für Hall entschieden, wäre den Unicorns 30 Sekunden vor Spielende nicht doch noch der besagte Safety gelungen.

Mehr:  Ex-Junioren-Nationalspieler Amon-Ra St. Brown erlöst die Detroit Lions

Halls Offense tat sich wie auch die der Frankfurter insbesondere mit Laufspielzügen schwer. Den Unicorns fehlte der verletzte Jerome Manyema auf der Runningback-Position und für seinen Vertreter Maurice Schüle stellte die bärenstarke Universe-Defense meist eine unüberwindbare Mauer dar. Erfolg hatte aber Danny Washington, der sich in diesem Jahr eigentlich auf seine Linebacker-Position konzentrieren sollte. Dreimal narrte er die Frankfurter mit langen Läufen und avancierte am Sonntag zum erfolgreichsten Yard-Sammler des Spiels.

Foto: Manfred Löffler
Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung
Benutze die Tasten ← → zum Navigieren

FootballR Eigentümer. Die neuesten Nachrichten aus der NFL, GFL, AFL und aus dem College in deutscher Sprache. Alle Analysen, Nachrichten, Videos und Spiele stehen frei und kostenlos zur Verfügung

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Advertisement
Werbung