fbpx
Eli Manning

Anders als Big Ben | Giants QB Eli Manning freut sich über gedrafteten Quarterback Anders als Big Ben

Werbung
image_pdfimage_print

Eli Manning und Ben Roethlisberger haben viele Gemeinsamkeiten, aber wie die erfahrenen Quarterbacks darauf reagierten, dass ihre jeweiligen Teams potenzielle Nachfolger drafteten, fällt nicht in diese Kategorie.

“Im Draft gibt es keine Überraschungen mehr”, sagte Manning am Montag gegenüber der New York Post. “Das ist nur ein Teil des Geschäfts.”

Die New York Giants holten QB Kyle Lauletta in der vierten Runde, der womöglich irgendwann die Chance bekommen wird, um Manning als Starting Quarterback abzulösen. Die Pittsburgh Steelers wählten eine ähnliche Herangehensweise und nahmen Mason Rudolph eine Runde früher.

Manning und Roethlisberger wurden beide 2004 in der ersten Runde gedraftet und haben jeweils ihre gesamte Karriere in einer einzigen Organisation verbracht. Beide besitzen zwei Super Bowl Ringe und beide bewegen sich langsam aber sicher auf ihr Karriereende zu.

“Ich weiß, dass er sehr talentiert ist”, sagte Manning über Lauletta. “Ich bin aufgeregt, ihn an Bord zu haben, mit ihm auf den Trainingsplatz zu gehen und zu arbeiten.”

Manning’s Antwort ist das genaue Gegenteil zur Reaktion Roethlisberger’s auf Mason Rudolph. Big Ben kritisierte den Rudolph Pick öffentlich und zeigte somit, dass er keine Absicht hat, dem ehemaligen Star der Oklahoma State zu helfen.

“Wenn er mir eine Frage stellt, muss ich vielleicht auf das Playbook verweisen”, sagte Roethlisberger über Rudolph.

Was Manning anbelangt, gab der 37-Jährige zu, dass er diesen Draft genauer verfolgt hat als sonst üblich. Er war neugierig wie das Team die Picks nutzen würde. Die Auswahl von Saquon Barkley anstelle eines Quarterback an Position 2 im Draft deutet darauf hin, dass die Giants zuversichtlich sind, dass er noch mehrere Jahre spielen kann.

“Ich wusste nicht, wie es ausgehen würde”, sagte Manning. “Ich wusste, dass es eine Möglichkeit war, aber das würde meine Sichtweise auf meinen Job nicht beeinflussen. Ich habe einen Job … beweise, dass du es verdienst hier zu sein, und das ist es, was ich versuche.”

Foto: Erik Daniel Drost
Mehr:  Week 6 - Diese NFL Spiele erwarten dich heute im Free-TV
Werbung

Related Posts

Kommentieren