fbpx
Arizona Cardinals quarterback Josh Rosen (3) looks downfield for a pass during the NFL American Football Herren USA football game between the Arizona Cardinals and the Chicago Bears on September 23, 2018 at State Farm Stadium

Dolphins QB | Rosen frustriert von Cardinals General Manager Dolphins QB

Werbung
image_pdfimage_print

Die Arizona Cardinals haben Quarterback Kyler Murray mit dem ersten Pick im diesjährigen Draft gewählt. Infolgedessen tradeten sie Josh Rosen, #10-Pick von 2018, zu den Miami Dolphins.

In der “Rich Eisen Show” erläuterte Rosen zuletzt, wie er den Draft und seinen Trade erlebt habe. Cardinals General Manager Steve Keim kommt dabei, obwohl er nicht einmal namentlich erwähnt wird, nicht gut weg.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL2VFRmV0MmFnTXBZP3JlbD0wJmFtcDtzdGFydD0yNzAmYW1wO2VuZD00ODgiIHdpZHRoPSI1NjAiIGhlaWdodD0iMzE1Ij48L2lmcmFtZT48L3A+

Im Interview erzählt Rosen, dass er erst Minuten vor dem Beginn des Drafts erfahren habe, dass die Cardinals Kyler Murray draften werden. Was das für ihn bedeutet, habe er zu diesem Zeitpunkt noch nicht gewusst. Weiter sagte er, dass es Headcoach Kliff Kingsbury war, der ihn am Telefon informierte und ihn auch nach dem Draft anrief, um ihm alles Gute für die Zukunft zu wünschen.

Er wisse, dass es eine Business-Entscheidung war und hege keinen Groll gegen die Cardinals. Er respektiere Kingsbury, dass dieser “Manns genug” sei, diese Entscheidung zu treffen und ihn respektvoll in Kenntnis gesetzt zu haben. Auch gegen Murray habe er keine Aversion. Er habe ihm sogar gratuliert, als dieser an #1 gepickt wurde.

Gleichzeitig finde er es frustrierend, dass sich General Manager Steve Keim nie bei ihm gemeldet habe. Weder vor dem Draft, noch vor oder nach dem Trade.

Abschließend bedankte Rosen sich bei den Cardinals und dem gesamten Staff, mit Ausnahme einiger weniger ungenannter Personen. Damit meint er wohl auch seinen ehemaligen GM. Er sei dankbar für die Erfahrungen und freudig, sich in Miami wieder auf den Football konzentrieren zu können.

Josh Rosen wurde 2018 in der 1. Runde (#10) von den Arizona Cardinals gedraftet. In 14 Spielen brachte er 217 von 393 Pässe für 2,278 Yards und 11 Touchdowns bei 14 Interceptions an. Er wurde während des Drafts 2019 zu den Miami Dolphins getradet.

Foto: imago/Icon SMI
Mehr:  Running Back Le'Veon Bell landet auf der Injured Reserve
Werbung

Related Posts

Kommentieren