fbpx
Carson Wentz

| Wie sieht der Jets Draft Pick Trade im Vergleich zu ähnlichen Trades aus?

image_pdfimage_print

Draft 2013

MIAMI DOLPHINS OAKLAND RAIDERS
Nr. 3 (Dion Jordan) Nr. 12
Nr. 42 (2nd Round)

Auf den ersten Blick scheint es, dass die Dolphins unglaublich wenig abgegeben haben, um neun Plätze nach Vorne zu kommen, besonders im Vergleich zu den anderen aufgeführten Deals.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass der Draft von 2013 keinen Top-Quarterback Kandidaten enthielt (EJ Manuel war der Erste mit dem 16. Pick). Daraus lässt sich schließen, dass Quarterbacks den Trade-Preis bei Draft Pick Trades deutlich beeinflussen.

Draft 2016

LOS ANGELES RAMS TENNESSEE TITANS
Nr. 1 (Jared Goff) Nr. 15
Nr. 113 (4th Round) Nr. 43 (2nd Round)
Nr. 177 (6th Round) Nr. 45 (2nd Round)
Nr. 76 (3rd Round)
2017 1st Round
2017 3rd Round

Der Draft 2016 beinhaltete zwei Trades für die Top Positionen im Draft. Um 14 Picks nach oben zu kommen, trennten sich die Rams mit satten sechs Picks zwischen den Runden eins und drei.

Dies war sicherlich mehr, als die Jets und Dolphins aufgaben, um in den Jahren 2009 und 2013 nach Vorne zu gelangen.

PHILADELPHIA EAGLES CLEVELAND BROWNS
Nr. 2 (Carson Wentz) Nr. 8
2017 Conditional 5th Nr. 77 (3rd Round)
Nr. 100 (4th Round)
2017 1st Round

Der Nummer 2 Pick schien Philadelphia nicht so viel zu kosten, wie die Rams im obigen Handel aufgaben.

Die Eagles trennten sich von ihrem 2016er und 2017er 1st Round Pick, schickten aber auch nur einen dritt und viert Runden Pick nach Cleveland.

Hier kann man nun langsam ein Muster erkennen: Die Kosten um in die Top Fünf im Draft zu kommen beinhalten normalerweise einen zukünftigen 1st Round Pick.

Foto: Keith Allison
Mehr:  Running Back Le'Veon Bell landet auf der Injured Reserve
Werbung

Related Posts

Kommentieren