RB Sandro Platzgummer unterschreibt bei den New York Giants

Der Tiroler Sandro Platzgummer hat am Montag den Vertrag bei den New York Giants unterschrieben. Der Running Back war dank seiner Leistungen beim International Combine nominiert worden und ist laut Mitteilung des Teams nun Mitglied des Practice Squads.

Platzgummer hat in den USA eine mehrwöchige Quarantäne über sich ergehen lassen müssen, nun darf er die Trainingsanlagen des Teams in East Rutherford nutzen. Am Dienstag startet beim vierfachen Super-Bowl-Champion die Vorbereitung.

Die Giants hatten als eines von vier NFL-Teams einen zusätzlichen Spieler aus Übersee (im Rahmen den International Pathway Programms) in ihr Practice Squad aufgenommen. Somit hat derjunge Österreicher die Chance, mit guten Leistungen auf sich aufmerksam zu machen.

Zehn Rookies, die im April gedraftet worden waren, unterschrieben ebenfalls am Montag ihre Verträge.


New York Giants entlassen Kicker Aldrick Rosas

Die New York Giants planen, Kicker Aldrick Rosas zu entlassen. Das teilten Quellen gegenüber dem NFL Network mit.

Rosas wurde im Juni festgenommen, nachdem er angeblich nach einem Autounfall in Kalifornien Fahrerflucht begangen hatte.

Der 25-Jährige wurde Berichten zufolge wegen dreier Vergehen angeklagt: rücksichtsloses Fahren auf einer Autobahn, Hit-and-Run und Fahren mit einem ungültigen Führerschein.

Rosas bestätigte seine bevorstehende Entlassung und dankte den Giants auf Instagram:

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Instagram laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Instagram [Facebook Ireland Ltd., Irland] der Instagram-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Facebook Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9Imluc3RhZ3JhbS1tZWRpYSIgZGF0YS1pbnN0Z3JtLWNhcHRpb25lZCBkYXRhLWluc3Rncm0tcGVybWFsaW5rPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQ0RHOUhrREFCQTcvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBkYXRhLWluc3Rncm0tdmVyc2lvbj0iMTIiIHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZDojRkZGOyBib3JkZXI6MDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czozcHg7IGJveC1zaGFkb3c6MCAwIDFweCAwIHJnYmEoMCwwLDAsMC41KSwwIDFweCAxMHB4IDAgcmdiYSgwLDAsMCwwLjE1KTsgbWFyZ2luOiAxcHg7IG1heC13aWR0aDo2NThweDsgbWluLXdpZHRoOjMyNnB4OyBwYWRkaW5nOjA7IHdpZHRoOjk5LjM3NSU7IHdpZHRoOi13ZWJraXQtY2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsgd2lkdGg6Y2FsYygxMDAlIC0gMnB4KTsiPjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6MTZweDsiPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5pbnN0YWdyYW0uY29tL3AvQ0RHOUhrREFCQTcvP3V0bV9zb3VyY2U9aWdfZW1iZWQmYW1wO3V0bV9jYW1wYWlnbj1sb2FkaW5nIiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQ6I0ZGRkZGRjsgbGluZS1oZWlnaHQ6MDsgcGFkZGluZzowIDA7IHRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyOyB0ZXh0LWRlY29yYXRpb246bm9uZTsgd2lkdGg6MTAwJTsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGRpc3BsYXk6IGZsZXg7IGZsZXgtZGlyZWN0aW9uOiByb3c7IGFsaWduLWl0ZW1zOiBjZW50ZXI7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNTAlOyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogNDBweDsgbWFyZ2luLXJpZ2h0OiAxNHB4OyB3aWR0aDogNDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBmbGV4OyBmbGV4LWRpcmVjdGlvbjogY29sdW1uOyBmbGV4LWdyb3c6IDE7IGp1c3RpZnktY29udGVudDogY2VudGVyOyI+IDxkaXYgc3R5bGU9IiBiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA0cHg7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxNHB4OyBtYXJnaW4tYm90dG9tOiA2cHg7IHdpZHRoOiAxMDBweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgYmFja2dyb3VuZC1jb2xvcjogI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLXJhZGl1czogNHB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IGhlaWdodDogMTRweDsgd2lkdGg6IDYwcHg7Ij48L2Rpdj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJwYWRkaW5nOiAxOSUgMDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrOyBoZWlnaHQ6NTBweDsgbWFyZ2luOjAgYXV0byAxMnB4OyB3aWR0aDo1MHB4OyI+PHN2ZyB3aWR0aD0iNTBweCIgaGVpZ2h0PSI1MHB4IiB2aWV3Qm94PSIwIDAgNjAgNjAiIHZlcnNpb249IjEuMSIgeG1sbnM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8yMDAwL3N2ZyIgeG1sbnM6eGxpbms9Imh0dHBzOi8vd3d3LnczLm9yZy8xOTk5L3hsaW5rIj48ZyBzdHJva2U9Im5vbmUiIHN0cm9rZS13aWR0aD0iMSIgZmlsbD0ibm9uZSIgZmlsbC1ydWxlPSJldmVub2RkIj48ZyB0cmFuc2Zvcm09InRyYW5zbGF0ZSgtNTExLjAwMDAwMCwgLTIwLjAwMDAwMCkiIGZpbGw9IiMwMDAwMDAiPjxnPjxwYXRoIGQ9Ik01NTYuODY5LDMwLjQxIEM1NTQuODE0LDMwLjQxIDU1My4xNDgsMzIuMDc2IDU1My4xNDgsMzQuMTMxIEM1NTMuMTQ4LDM2LjE4NiA1NTQuODE0LDM3Ljg1MiA1NTYuODY5LDM3Ljg1MiBDNTU4LjkyNCwzNy44NTIgNTYwLjU5LDM2LjE4NiA1NjAuNTksMzQuMTMxIEM1NjAuNTksMzIuMDc2IDU1OC45MjQsMzAuNDEgNTU2Ljg2OSwzMC40MSBNNTQxLDYwLjY1NyBDNTM1LjExNCw2MC42NTcgNTMwLjM0Miw1NS44ODcgNTMwLjM0Miw1MCBDNTMwLjM0Miw0NC4xMTQgNTM1LjExNCwzOS4zNDIgNTQxLDM5LjM0MiBDNTQ2Ljg4NywzOS4zNDIgNTUxLjY1OCw0NC4xMTQgNTUxLjY1OCw1MCBDNTUxLjY1OCw1NS44ODcgNTQ2Ljg4Nyw2MC42NTcgNTQxLDYwLjY1NyBNNTQxLDMzLjg4NiBDNTMyLjEsMzMuODg2IDUyNC44ODYsNDEuMSA1MjQuODg2LDUwIEM1MjQuODg2LDU4Ljg5OSA1MzIuMSw2Ni4xMTMgNTQxLDY2LjExMyBDNTQ5LjksNjYuMTEzIDU1Ny4xMTUsNTguODk5IDU1Ny4xMTUsNTAgQzU1Ny4xMTUsNDEuMSA1NDkuOSwzMy44ODYgNTQxLDMzLjg4NiBNNTY1LjM3OCw2Mi4xMDEgQzU2NS4yNDQsNjUuMDIyIDU2NC43NTYsNjYuNjA2IDU2NC4zNDYsNjcuNjYzIEM1NjMuODAzLDY5LjA2IDU2My4xNTQsNzAuMDU3IDU2Mi4xMDYsNzEuMTA2IEM1NjEuMDU4LDcyLjE1NSA1NjAuMDYsNzIuODAzIDU1OC42NjIsNzMuMzQ3IEM1NTcuNjA3LDczLjc1NyA1NTYuMDIxLDc0LjI0NCA1NTMuMTAyLDc0LjM3OCBDNTQ5Ljk0NCw3NC41MjEgNTQ4Ljk5Nyw3NC41NTIgNTQxLDc0LjU1MiBDNTMzLjAwMyw3NC41NTIgNTMyLjA1Niw3NC41MjEgNTI4Ljg5OCw3NC4zNzggQzUyNS45NzksNzQuMjQ0IDUyNC4zOTMsNzMuNzU3IDUyMy4zMzgsNzMuMzQ3IEM1MjEuOTQsNzIuODAzIDUyMC45NDIsNzIuMTU1IDUxOS44OTQsNzEuMTA2IEM1MTguODQ2LDcwLjA1NyA1MTguMTk3LDY5LjA2IDUxNy42NTQsNjcuNjYzIEM1MTcuMjQ0LDY2LjYwNiA1MTYuNzU1LDY1LjAyMiA1MTYuNjIzLDYyLjEwMSBDNTE2LjQ3OSw1OC45NDMgNTE2LjQ0OCw1Ny45OTYgNTE2LjQ0OCw1MCBDNTE2LjQ0OCw0Mi4wMDMgNTE2LjQ3OSw0MS4wNTYgNTE2LjYyMywzNy44OTkgQzUxNi43NTUsMzQuOTc4IDUxNy4yNDQsMzMuMzkxIDUxNy42NTQsMzIuMzM4IEM1MTguMTk3LDMwLjkzOCA1MTguODQ2LDI5Ljk0MiA1MTkuODk0LDI4Ljg5NCBDNTIwLjk0MiwyNy44NDYgNTIxLjk0LDI3LjE5NiA1MjMuMzM4LDI2LjY1NCBDNTI0LjM5MywyNi4yNDQgNTI1Ljk3OSwyNS43NTYgNTI4Ljg5OCwyNS42MjMgQzUzMi4wNTcsMjUuNDc5IDUzMy4wMDQsMjUuNDQ4IDU0MSwyNS40NDggQzU0OC45OTcsMjUuNDQ4IDU0OS45NDMsMjUuNDc5IDU1My4xMDIsMjUuNjIzIEM1NTYuMDIxLDI1Ljc1NiA1NTcuNjA3LDI2LjI0NCA1NTguNjYyLDI2LjY1NCBDNTYwLjA2LDI3LjE5NiA1NjEuMDU4LDI3Ljg0NiA1NjIuMTA2LDI4Ljg5NCBDNTYzLjE1NCwyOS45NDIgNTYzLjgwMywzMC45MzggNTY0LjM0NiwzMi4zMzggQzU2NC43NTYsMzMuMzkxIDU2NS4yNDQsMzQuOTc4IDU2NS4zNzgsMzcuODk5IEM1NjUuNTIyLDQxLjA1NiA1NjUuNTUyLDQyLjAwMyA1NjUuNTUyLDUwIEM1NjUuNTUyLDU3Ljk5NiA1NjUuNTIyLDU4Ljk0MyA1NjUuMzc4LDYyLjEwMSBNNTcwLjgyLDM3LjYzMSBDNTcwLjY3NCwzNC40MzggNTcwLjE2NywzMi4yNTggNTY5LjQyNSwzMC4zNDkgQzU2OC42NTksMjguMzc3IDU2Ny42MzMsMjYuNzAyIDU2NS45NjUsMjUuMDM1IEM1NjQuMjk3LDIzLjM2OCA1NjIuNjIzLDIyLjM0MiA1NjAuNjUyLDIxLjU3NSBDNTU4Ljc0MywyMC44MzQgNTU2LjU2MiwyMC4zMjYgNTUzLjM2OSwyMC4xOCBDNTUwLjE2OSwyMC4wMzMgNTQ5LjE0OCwyMCA1NDEsMjAgQzUzMi44NTMsMjAgNTMxLjgzMSwyMC4wMzMgNTI4LjYzMSwyMC4xOCBDNTI1LjQzOCwyMC4zMjYgNTIzLjI1NywyMC44MzQgNTIxLjM0OSwyMS41NzUgQzUxOS4zNzYsMjIuMzQyIDUxNy43MDMsMjMuMzY4IDUxNi4wMzUsMjUuMDM1IEM1MTQuMzY4LDI2LjcwMiA1MTMuMzQyLDI4LjM3NyA1MTIuNTc0LDMwLjM0OSBDNTExLjgzNCwzMi4yNTggNTExLjMyNiwzNC40MzggNTExLjE4MSwzNy42MzEgQzUxMS4wMzUsNDAuODMxIDUxMSw0MS44NTEgNTExLDUwIEM1MTEsNTguMTQ3IDUxMS4wMzUsNTkuMTcgNTExLjE4MSw2Mi4zNjkgQzUxMS4zMjYsNjUuNTYyIDUxMS44MzQsNjcuNzQzIDUxMi41NzQsNjkuNjUxIEM1MTMuMzQyLDcxLjYyNSA1MTQuMzY4LDczLjI5NiA1MTYuMDM1LDc0Ljk2NSBDNTE3LjcwMyw3Ni42MzQgNTE5LjM3Niw3Ny42NTggNTIxLjM0OSw3OC40MjUgQzUyMy4yNTcsNzkuMTY3IDUyNS40MzgsNzkuNjczIDUyOC42MzEsNzkuODIgQzUzMS44MzEsNzkuOTY1IDUzMi44NTMsODAuMDAxIDU0MSw4MC4wMDEgQzU0OS4xNDgsODAuMDAxIDU1MC4xNjksNzkuOTY1IDU1My4zNjksNzkuODIgQzU1Ni41NjIsNzkuNjczIDU1OC43NDMsNzkuMTY3IDU2MC42NTIsNzguNDI1IEM1NjIuNjIzLDc3LjY1OCA1NjQuMjk3LDc2LjYzNCA1NjUuOTY1LDc0Ljk2NSBDNTY3LjYzMyw3My4yOTYgNTY4LjY1OSw3MS42MjUgNTY5LjQyNSw2OS42NTEgQzU3MC4xNjcsNjcuNzQzIDU3MC42NzQsNjUuNTYyIDU3MC44Miw2Mi4zNjkgQzU3MC45NjYsNTkuMTcgNTcxLDU4LjE0NyA1NzEsNTAgQzU3MSw0MS44NTEgNTcwLjk2Niw0MC44MzEgNTcwLjgyLDM3LjYzMSI+PC9wYXRoPjwvZz48L2c+PC9nPjwvc3ZnPjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmctdG9wOiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGNvbG9yOiMzODk3ZjA7IGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBmb250LXN0eWxlOm5vcm1hbDsgZm9udC13ZWlnaHQ6NTUwOyBsaW5lLWhlaWdodDoxOHB4OyI+IFZpZXcgdGhpcyBwb3N0IG9uIEluc3RhZ3JhbTwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9InBhZGRpbmc6IDEyLjUlIDA7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iZGlzcGxheTogZmxleDsgZmxleC1kaXJlY3Rpb246IHJvdzsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTogMTRweDsgYWxpZ24taXRlbXM6IGNlbnRlcjsiPjxkaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9ImJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgaGVpZ2h0OiAxMi41cHg7IHdpZHRoOiAxMi41cHg7IHRyYW5zZm9ybTogdHJhbnNsYXRlWCgwcHgpIHRyYW5zbGF0ZVkoN3B4KTsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBoZWlnaHQ6IDEyLjVweDsgdHJhbnNmb3JtOiByb3RhdGUoLTQ1ZGVnKSB0cmFuc2xhdGVYKDNweCkgdHJhbnNsYXRlWSgxcHgpOyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyBmbGV4LWdyb3c6IDA7IG1hcmdpbi1yaWdodDogMTRweDsgbWFyZ2luLWxlZnQ6IDJweDsiPjwvZGl2PiA8ZGl2IHN0eWxlPSJiYWNrZ3JvdW5kLWNvbG9yOiAjRjRGNEY0OyBib3JkZXItcmFkaXVzOiA1MCU7IGhlaWdodDogMTIuNXB4OyB3aWR0aDogMTIuNXB4OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoOXB4KSB0cmFuc2xhdGVZKC0xOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjxkaXYgc3R5bGU9Im1hcmdpbi1sZWZ0OiA4cHg7Ij4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yYWRpdXM6IDUwJTsgZmxleC1ncm93OiAwOyBoZWlnaHQ6IDIwcHg7IHdpZHRoOiAyMHB4OyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiAycHggc29saWQgdHJhbnNwYXJlbnQ7IGJvcmRlci1sZWZ0OiA2cHggc29saWQgI2Y0ZjRmNDsgYm9yZGVyLWJvdHRvbTogMnB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVgoMTZweCkgdHJhbnNsYXRlWSgtNHB4KSByb3RhdGUoMzBkZWcpIj48L2Rpdj48L2Rpdj48ZGl2IHN0eWxlPSJtYXJnaW4tbGVmdDogYXV0bzsiPiA8ZGl2IHN0eWxlPSIgd2lkdGg6IDBweDsgYm9yZGVyLXRvcDogOHB4IHNvbGlkICNGNEY0RjQ7IGJvcmRlci1yaWdodDogOHB4IHNvbGlkIHRyYW5zcGFyZW50OyB0cmFuc2Zvcm06IHRyYW5zbGF0ZVkoMTZweCk7Ij48L2Rpdj4gPGRpdiBzdHlsZT0iIGJhY2tncm91bmQtY29sb3I6ICNGNEY0RjQ7IGZsZXgtZ3JvdzogMDsgaGVpZ2h0OiAxMnB4OyB3aWR0aDogMTZweDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpOyI+PC9kaXY+IDxkaXYgc3R5bGU9IiB3aWR0aDogMDsgaGVpZ2h0OiAwOyBib3JkZXItdG9wOiA4cHggc29saWQgI0Y0RjRGNDsgYm9yZGVyLWxlZnQ6IDhweCBzb2xpZCB0cmFuc3BhcmVudDsgdHJhbnNmb3JtOiB0cmFuc2xhdGVZKC00cHgpIHRyYW5zbGF0ZVgoOHB4KTsiPjwvZGl2PjwvZGl2PjwvZGl2PjwvYT4gPHAgc3R5bGU9IiBtYXJnaW46OHB4IDAgMCAwOyBwYWRkaW5nOjAgNHB4OyI+IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vcC9DREc5SGtEQUJBNy8/dXRtX3NvdXJjZT1pZ19lbWJlZCZhbXA7dXRtX2NhbXBhaWduPWxvYWRpbmciIHN0eWxlPSIgY29sb3I6IzAwMDsgZm9udC1mYW1pbHk6QXJpYWwsc2Fucy1zZXJpZjsgZm9udC1zaXplOjE0cHg7IGZvbnQtc3R5bGU6bm9ybWFsOyBmb250LXdlaWdodDpub3JtYWw7IGxpbmUtaGVpZ2h0OjE3cHg7IHRleHQtZGVjb3JhdGlvbjpub25lOyB3b3JkLXdyYXA6YnJlYWstd29yZDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj7wn5KZPC9hPjwvcD4gPHAgc3R5bGU9IiBjb2xvcjojYzljOGNkOyBmb250LWZhbWlseTpBcmlhbCxzYW5zLXNlcmlmOyBmb250LXNpemU6MTRweDsgbGluZS1oZWlnaHQ6MTdweDsgbWFyZ2luLWJvdHRvbTowOyBtYXJnaW4tdG9wOjhweDsgb3ZlcmZsb3c6aGlkZGVuOyBwYWRkaW5nOjhweCAwIDdweDsgdGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXI7IHRleHQtb3ZlcmZsb3c6ZWxsaXBzaXM7IHdoaXRlLXNwYWNlOm5vd3JhcDsiPkEgcG9zdCBzaGFyZWQgYnkgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuaW5zdGFncmFtLmNvbS9hbGRyaWNrcm9zYXMyLz91dG1fc291cmNlPWlnX2VtYmVkJmFtcDt1dG1fY2FtcGFpZ249bG9hZGluZyIgc3R5bGU9IiBjb2xvcjojYzljOGNkOyBmb250LWZhbWlseTpBcmlhbCxzYW5zLXNlcmlmOyBmb250LXNpemU6MTRweDsgZm9udC1zdHlsZTpub3JtYWw7IGZvbnQtd2VpZ2h0Om5vcm1hbDsgbGluZS1oZWlnaHQ6MTdweDsiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj4gQWxkcmljayBSb3NhczwvYT4gKEBhbGRyaWNrcm9zYXMyKSBvbiA8dGltZSBzdHlsZT0iIGZvbnQtZmFtaWx5OkFyaWFsLHNhbnMtc2VyaWY7IGZvbnQtc2l6ZToxNHB4OyBsaW5lLWhlaWdodDoxN3B4OyIgZGF0ZXRpbWU9IjIwMjAtMDctMjZUMTQ6Mjk6MDkrMDA6MDAiPkp1bCAyNiwgMjAyMCBhdCA3OjI5YW0gUERUPC90aW1lPjwvcD48L2Rpdj48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Ii8vd3d3Lmluc3RhZ3JhbS5jb20vZW1iZWQuanMiPjwvc2NyaXB0Pg==

Rosas verbrachte seine ersten drei NFL Seasons bei den Giants. Er schaffte es im Jahr 2018 in den Pro Bowl.

Der frühere Jets-Kicker Chandler Catanzaro wird Rosas Platz bei den Giants einnehmen, berichtet Adam Schefter von ESPN. Catanzaro ging letzten August in den Ruhestand, konnte nun aber bei einem anderen Team unterschreiben, da die Jets letzte Woche offiziell die Rechte an ihm aufgaben.


Der Österreicher Sandro Platzgummer landet bei den New York Giants

Es sind wahrlich sensationelle Nachrichten, die unsere #7 Sandro Platzgummer zu verkünden hat. Er hat es als einer von nur vier Athleten des International Pathway Programs in den vorläufigen Kader eines NFL Teams geschafft.

Der Traum von der NFL

„Es war ein wahnsinnig schönes Gefühl, die erlösende Nachricht zu bekommen“, zeigt sich Sandro überwältigt. Zusammen mit Familie und Freundin an seiner Seite, wartete er Samstagnacht bis zwei Uhr in der Früh auf den alles verändernden Anruf.

Unglaublich stolz auf das Tiroler Kämpferherz ist freilich auch seine Raiders-Familie.

SWARCO RAIDERS Tirol Präsidentin Elisabeth Swarovski: „Sandro ist einer von uns, ein echtes Eigengewächs der Raiders. Unsere konsequente Nachwuchsarbeit bringt Talente hervor, die mithelfen, dass in Österreich ein attraktiver American Football auf höchstem europäischem Niveau gespielt wird. Mehr geht nur in den USA. Dass es Sandro nun als einem von nur neun Spielern weltweit gelungen ist, das Ticket für die Aufnahme in den Kader eines NFL-Clubs zu lösen, ist eine riesige Belohnung für sein ehrgeiziges Training und sicher auch ein großer Motivationsschub für alle Sportlerinnen und Sportler der SWARCO RAIDERS Tirol.“

Ein Ausnahmetalent geht seinen Weg

Wer Sandros Weg schon länger verfolgt, der weiß, dass er sich diese Chance mehr als nur verdient hat. Zielstrebigkeit und Fleiß leiten den Innsbrucker seit jeher an. Dazu kommt aber auch ein gesundes Maß an Gelassenheit. „Sorgen, dass es nichts wird, habe ich mir nicht gemacht, weil auch mein Weg zuhause gut funktioniert. Ich habe bewusst versucht, mir da keinen Druck zu machen“, sagte Sandro ganz am Anfang seines Abenteuers.

Schritt für Schritt nähert er sich nun seinem Traum. Vom Trainingscamp in Florida geht es nun direkt in das Herz des American Footballs. Und ganz gleich, wie es am Ende ausgehen wird, diese Erfahrungen kann ihm keiner mehr nehmen. Die Bedeutung ist aber nicht nur für ihn riesig. Mit ihm blüht schließlich auch der amerikanische Football Traum zahlreicher junger Spieler in ganz Europa, von Neuem auf.

Das International Pathway Programm

Das NFL Combine im Oktober war das erste Auswahlverfahren der im International Pathway Program. Danach folgte für neun ausgewählte Athleten das Trainingslager in der IMG Academy in Florida, welches Corona-bedingt mit einem vorgezogenen Pro-Day endete. Danach begann das lange Warten, ob der Weg weiter geht, oder hier beendet sein sollte.

Nach dem Zufallsprinzip wurde eine der NFL Divisionen ausgewählt, in der die internationalen Spieler einen zusätzlichen Platz im vorläufigen Trainingskader erhalten. Allerdings schaffen es nur vier von neun der internationalen Spieler in diese nächste Etappe. Dort müssen sie sich erneut stetig beweisen, um einen Platz im 53-Mann Kader zu ergattern. Aber auch, wenn dies nicht klappen sollte, besteht die Möglichkeit, dass die internationalen Athleten den zusätzlichen Platz im Practice Squad für ein Jahr behalten können. Auch wenn sie dadurch nicht in den aktiven Kader berufen werden können, ist es eine einzigartige Möglichkeit für die persönliche und sportliche Entwicklung. Und die Chance es zu schaffen, besteht auch im darauffolgenden Jahr.

Ausblick

Die Corona Pandemie beeinflusst natürlich auch die NFL und ihre Teams. Wann Sandro also mit dem Training vor Ort starten kann, steht aktuell noch nicht fest. Bis dahin wird die Zeit mit Online-Trainings und Meetings in jedem Fall bestmöglich genutzt.


Das Ende einer Ära – Eli Manning wird in Rente gehen

Der New York Giants Quarterback Eli Manning wird am Freitag bei einer Pressekonferenz seinen Rücktritt bekannt geben. Das teilten Quellen gegenüber ESPN und dem NFL Network mit.

Nach 16 Seasons und zwei Super Bowl Titeln zieht Eli Manning einen Schlussstrich.

Manning startete 2019 in lediglich vier Spielen, nachdem er die vorangegangenen 15 Jahre in der NFL primär als Starting Quarterback der Giants zugebracht hatte. Der 39-jährige QB wurde in Woche 3 zugunsten des Rookies Daniel Jones, der die nächsten 10 Spiele für New York startete, auf die Bank gesetzt. Vor dem Spiel in Woche 14 erlitt Jones jedoch eine Knöchelverletzung und öffnete die Tür für Manning erneut. Die Giants Legende startete erneut in zwei Spielen.

In Woche 15 besiegte er mit den Giants die Dolphins und bescherte dem Team nach neun Niederlagen den ersten Sieg. Standing Ovations und Namensgesänge geleiteten Manning nach dem Spiel vom Platz. Es war sein letzter Start für das NFL Franchise.


Giants verpflichten Jason Garrett als Offensive Coordinator

Jason Garrett bleibt in der NFC East tätig. Der ehemalige Headcoach der Dallas Cowboys wurde am Freitag zum neuen Offensive Coordinator der New York Giants ernannt.

Der 53-Jährige wird unter dem neuen Headcoach, Joe Judge, arbeiten, der nach acht Jahren bei den New England Patriots den Top-Job in New York bekommen hat.

Garretts Erfahrung könnte sich als wertvoll erweisen, da Judge noch nie als Headcoach im Einsatz war.

Dallas entschied sich dafür, Garrett’s Vertrag nicht zu verlängern, nachdem das Team in diesem Jahr die Playoffs verpasste. Er hat die letzten neun Jahre als Headcoach gedient und war seit 2007 bei den Cowboys.

Garrett, ein ehemaliger Quarterback, verbrachte vier Jahre seiner aktiven Karriere (2000-2003) bei den Giants.

Er soll nun eine junge Offense, die 2019 in einigen Situationen vielversprechend war, erheblich verbessern und leiten. Die Giants Scoring Offense erreichte den 18. Platz im ligaweiten Vergleich.

Vor allem wird Garrett die Entwicklung von Quarterback Daniel Jones überwachen, der eine unausgeglichene Rookie-Saison hatte. Der First Round Pick (2019) warf den Ball bei 13 Einsätzen (12 Starts) für 3.027 Yards und 24 Touchdowns, hatte jedoch mit Turnovers zu kämpfen. So warf er 12 Interceptions und verlor 11 Fumbles (Platz 1 in der NFL).


Landet Freddie Kitchens bei den Giants?

Die New York Giants und ihr neuer Headcoach Joe Judge werden voraussichtlich mit Freddie Kitchens über eine Rolle in der Offense sprechen. Das berichtet ESPN.

Kitchens wurde erst kürzlich, nach nur einem Jahr, als Headcoach von den Cleveland Browns entlassen, nachdem er einen 6-10 Record erreichte.

Kitchens hat den größten Teil seiner Karriere als Positionstrainer verbracht und Erfahrungen mit Quarterbacks, Running Backs und Tight Ends gesammelt. Er fungierte 2018 als Offensive Coordinator der Browns, bevor er 2019 zum Headcoach befördert wurde.

Judge und Kitchens arbeiteten zuvor an der Mississippi State zusammen.


Don Martindale Interview-Kandidat für Giants Headcoach

Nach der Entlassung von Pat Shurmur verlieren die New York Giants auf der Suche nach einem neuen Headcoach keine Zeit. Nach mehreren Medienberichten haben die Giants ihr Interesse bei Don “Wink” Martindale hinterlegt und eine Interviewanfrage an die Baltimore Ravens gerichtet.

Don Martindale ist seit 2012 bei den Baltimore Ravens tätig, wo er bis zum Jahr 2017 den Posten des Linebacker Coachs besetzte. Seit 2018 ist Martindale als Defensive Coordinator tätig und verantwortet die Calls der Ravens Defense. Während Martindale keine Erfahrung als NFL Headcoach nachweisen kann, ist er jedoch ein großer Erfolgsfaktor für die starke Ravens Defense. Seit Martindale als Defensive Coordinator tätig ist belgen die Ravens sowohl im Spiel gegen den Pass als auch im Spiel gegen den Lauf immer einen Platz unter den Top 6 aller NFL Teams.

Das Interesse der Giants ist hinterlegt und Don “Wink” Martindale ist einer der heißesten Kandidaten auf den Posten. Um ein Interview während der Playoff-Zeit abzuhalten, benötigen die Giants jedoch noch die Zusage der Baltimore Ravens.

Gemeinsam mit Don Martindale als Headcoach haben die Giants auch ein Auge auf Joe Brady geworfen. Nach mehreren Berichten bevorzugt Don Martindale Joe Brady als leitender Offensive Assistant, falls er selbst eine Headcoach Rolle übernehmen sollte.

Brady ist derzeit als Passing Game Coordinator / Receiver Coach im College Football bei den LSU Tigers tätig und hat großen Anteil an derer derzeitigen Dominanz. Bei den LSU Tigers formte Joe Brady um Heisman Trophy Gewinner Joe Burrow einen starken Receiver Corp. und damit die derzeit stärkste Offense im College Football. Nach einer lupenreinen Saisonbilanz zog die LSU zuletzt mit einem herausragenden Sieg im National Playoff Spiel gegen die Oklahoma Sooners in das College Finale um die National Championship ein. Bevor Brady zur LSU stieß, war er bereits zwei Jahre als Offensive Assistant unter Sean Payton bei den New Orleans Saints tätig. In Analystenkreisen spricht man bei Joe Brady vom nächsten großen offensive Mind im Football Business.

 


Giants entlassen Pat Shurmur nach zwei Jahren

Die New York Giants haben ihren Headcoach Pat Shurmur nach nur zwei Saisons entlassen. Das berichtet Ian Rapoport vom NFL Network.

Die Giants erreichten unter Shurmur im Jahr 2018 einen 5-11 Record und in dieser Saison lediglich einen 4-12 Record.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von Twitter laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Twitter [Twitter Inc., USA] der Twitter-Dienst angezeigt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Twitter Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImVuIiBkaXI9Imx0ciI+VGhlIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vaGFzaHRhZy9HaWFudHM/c3JjPWhhc2gmYW1wO3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPiNHaWFudHM8L2E+IGhhdmUgZmlyZWQgY29hY2ggUGF0IFNodXJtdXIsIHNvdXJjZSBzYXlzLiBJdOKAmXMgb3ZlciBhZnRlciB0d28geWVhcnMuPC9wPiZtZGFzaDsgSWFuIFJhcG9wb3J0IChAUmFwU2hlZXQpIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vUmFwU2hlZXQvc3RhdHVzLzEyMTE2NDgxMDE0NTY1MTUwNzQ/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+RGVjZW1iZXIgMzAsIDIwMTk8L2E+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD4=

New York startet nun seine dritte Headcoach-Suche in den letzten fünf Jahren.

Die Giants gaben außerdem bekannt, dass General Manager Dave Gettleman seinen Job behalten wird.

“Dave Gettleman ist auch im Jahr 2020 unser General Manager und hoffentlich noch viele Jahre danach”, sagte Miteigentümer John Mara.

“Die letzten beiden Saisons waren eine Fortsetzung einer für unser Franchise sehr schwierigen und enttäuschenden Zeit”, sagte Steve Tisch, Mitinhaber der Giants. 

“Es ist nie leicht, sich von jemandem zu trennen, der das Kaliber von Pat hat. Aber (Mitinhaber) John (Mara) und ich kamen zu dem Schluss, dass wir eine neue Stimme im Büro des Trainers brauchen, und beschlossen, eine neue Führung einzuführen. […] Wir verstehen, wie frustriert unsere Fans sind. Sie erwarten mehr von uns und wir erwarten mehr von uns. Unser Fokus liegt jetzt auf der Entwicklung und Verbesserung unserer Footballmannschaft, damit unsere Fans die Siegermannschaft genießen können, die sie erwarten und verdienen.”

Unter Shurmur verbesserte sich New Yorks Offense kaum. Nach dem 31. Platz im Jahr 2017 belegte die Offense im vergangenen Jahr den 16. Platz und den 18. Platz im Jahr 2019.

Der nächste Headcoach wird einen jungen Kern erben, zu dem Ausnahmetalent Saquon Barkley , Quarterback Daniel Jones und Evan Engram gehören.

Baylor Coach Matt Rhule und Dallas Cowboys Headcoach Jason Garrett gehören zu denen, die mit New Yorks offenem Posten in Verbindung gebracht werden.


Runner of the Week 16: Barkley hat es noch immer drauf

Enttäuschende Saison für alle New York Giants Fans und Barkley-Fantasy-Owner. Tiefpunkt des Jahres war eindeutig das Stadtduell gegen die Jets, als der ehemalige First-Round-Pick mit 13 Laufversuchen lediglich 1 Yard Raumgewinn erzielen konnte. Eine ganz andere Leistung lieferte Barkley diese Woche gegen die Washington Redskins ab und zeigte, dass er mit seinem Talent ein Top 5 Running Back sein kann.

SB26 produzierte als Läufer und Receiver beeindruckende 279 Scrimmage Yards und 2 Touchdowns. Mit 22 Laufversuchen addierte Barkley 189 Yards (Durchschnitt: 8,6 Yards pro Lauf) und einen Touchdown auf sein Rushing-Konto und fing zusätzlich 4 Pässe für weitere 90 Yards und einen Score.

Neben Christian McCaffrey ist Saquon Barkley der vermutlich gefährlichste dual-threat Running Back der Liga. Doch im Vergleich zu den Panthers, die ebenfalls keine gute Saison spielen, gelang es den Giants in dieser Saison kaum, mit ihrer Allzweckwaffe größeren Schaden anzurichten.

Barkley wurde mit der Erwartung Spiele entscheiden zu können an einer sehr wertvollen Position gedraftet. Der Gameplan der Giants legt allerdings überwiegend die Verantwortung in die Hände des Rookie-Quarterbacks Daniel Jones, welcher sehr oft Wide Receiver auf tiefen Routen anzuspielen versucht. Wie in dem Spiel gegen die Redskins zu sehen, sollten die Giants wieder mehr ihren Running Back – sei es als Receiver oder Ballträger – einsetzen, um dessen Draftposition zu rechtfertigen und Jones einfachere Spielsituationen zu kreieren.


Daniel Jones kehrt nach zwei Spielen Pause zurück

Der Quarterback der New York Giants, Daniel Jones, wird im Spiel in Woche 16 gegen die Washington Redskins wieder starten. Das teilte das Team am Freitag mit.

Jones hat die letzten beiden Spiele der Giants aufgrund einer Knöchelverletzung verpasst.

Die Nummer 6 im NFL Draft 2019 hat in seiner Rookie-Saison 11 Spiele – 10 Starts – gespielt und 61,6% seiner Pässe für 2.374 Yards und 18 Touchdowns bei 11 Interceptions angebracht.

Jones hat weiters 241 Yards und zwei TDs erlaufen, während er auch 15 Fumbles produzierte.

Die Giants (3-11), die sich in den vergangenen zwei Wochen auf Routinier Eli Manning verlassen haben, haben die letzten acht Spiele mit Jones als Starter verloren.

Nach dem Sieg gegen die Miami Dolphins in Woche 15 wird New York versuchen, seine Siegesserie gegen die Redskins weiter fort zu setzen.


Barkley’s Vater kommt im Jets Jersey zum Spiel

Sein Sohn mag zwar für die New York Giants spielen, aber Alibay Barkley – Saquon Barkleys Vater – ist durch und durch ein Jets-Fan.

Saquon teilte Reportern mit, dass sein Vater zum Spiel zwischen den beiden New Yorker Teams am Sonntag ein Trikot von Joe Namath Jets tragen wird.

“Mein Vater … war sein ganzes Leben lang ein Jets-Fan”, sagte Saquon. “Also wird er zu den Jets halten? Ja, aber er wird gleichzeitig zu den Giants und seinem Sohn halten.”

Alibay ist so ein großer Jets-Fan, dass er sogar das Team-Logo auf seinem Unterarm tätowieren ließ. Er würde darüber nachdenken auch die Giants in Tinte verewigen zu lassen, falls Saquon den Super Bowl gewinnt.

Das Spiel am Sonntag ist Saquons erstes Regular Season Spiel gegen die Jets.


Giants überlegen Sherpard auf die IR zu setzen

Die New York Giants überlegen, die Saison von Sterling Shepard zu beenden. Man erwägt aktuell, den Receiver, nach seiner zweiten dokumentierten Gehirnerschütterung in dieser Saison, auf die Injured Reserve zu setzen.

Der Empfänger verpasste das Spiel am Montag gegen die Dallas Cowboys, nachdem er erneut in das Concussion Protocol aufgenommen worden war. Shepard war eigentlich bereits wieder einsatzfähig, ehe am Tag vor dem Spiel weitere Symptome auftraten.

Shepard wurde am Mittwoch zu einem Gehirnerschütterungsspezialisten nach Pittsburgh geflogen. Der 26-Jährige erlitt beim Saisonauftakt seine erste Gehirnerschütterung des Jahres und verpasste in Folge dessen ein Spiel. In Woche 5 erlitt er seine zweite Gehirnerschütterung und hat seither nicht mehr gespielt.

Shepard hat in vier Spielen in dieser Saison 25 Bälle für 267 Yards und einen Touchdown gefangen. Vor der Saison 2019 unterzeichnete er eine Vertragsverlängerung bei den Giants um vier Jahre (41 Millionen Dollar).


Das sind die Verletzten vor dem Donnerstagsspiel in Woche 6

Hier seht ihr alle Verletzten vor dem Donnerstagsspiel am 6. Spieltag auf einen Blick. Langzeitverletzte Spieler auf der ‘Injured Reserve’- oder ‘Physical Unable To Perform’-Liste, die nicht im Injury Report der Teams gelistet sind, werden nicht aufgeführt.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag treffen die New York Giants ab 2:20 Uhr auf die New England Patriots.

Die New Yorker sind in dieser Woche in der Offense stark geschwächt. Die Giants müssen dabei ohne Runningback Saquon Barkley (Knöchel), Tight End Evan Engram (Knie), Wide Receiver Sterling Shepard (Gehirnerschütterung) und Runningback Wayne Gallman (Gehirnerschütterung). Linebacker Lorenzo Carter (Nacken) ist ‘fraglich’.

Den Patriots fehlt Wide Receiver Phillip Dorsett (Kniesehne). Runningback Rex Burkhead (Fuß), Linebacker Shilique Calhoun (Knöchel), die Defensive Backs Patrick Chung (Ferse) und Nate Ebner (Leiste), sowie die Wide Receiver Julian Edelman (Brust) und Josh Gordon (Knie) gelten als ‘fraglich’.


Giants ohne Barkley, Shepard, Engram & Gallman

Die New York Giants “Backup Offense” wird in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf die Probe gestellt. Die Offense Stars Saquon Barkley, Sterling Shepard, Evan Engram und Wayne Gallman wurden alle für das Spiel gegen die New England Patriots ausgeschlossen.

Barkley erholt sich immer noch von einer Knöchelverstauchung und Engram hat eine Knieverletzung. Shepard und Gallman erholen sich jeweils von einer Gehirnerschütterung.

Jon Hilliman und Elijhaa Penny werden als Running Backs spielen und Golden Tate, Cody Latimer und Darius Slayton als Wideouts an den Start gehen. Rhett Ellison wird für Rookie-Quarterback Daniel Jones der Tight End sein.


Saquon Barkley läuft bereits wieder

Saquon Barkley meinte es offensichtlich ernst als er sagte, erwürde früher als gedacht auf das Feld zurückkehren.

Der Star Runningback der New York Giants nahm nur zehn Tage nach einer Knöchelverstauchung wieder am Training teil. Berichten zufolge hatte man Barkley eine Genesungsdauer von vier bis acht Wochen vorausgesagt.

Am Mittwoch hatte der amtierende Offensive Rookie of the Year bereits seinen Stützschuh abgelegt und schien sich gut auf dem Feld zu bewegen.

Giants Headcoach Pat Shurmur hat seinen All-Pro für das Spiel am 5. Spieltag gegen die Minnesota Vikings nicht ausgeschlossen.

Shurmur sagte, er stimme Barkley zu, dass der Genesungsprozess schneller vorangehe als ursprünglich berichtet.

“Einige Ärzte sahen ihn bei acht Wochen”, sagte Shurmur. “Nicht meine Ärzte.”

Wayne Gallman hat während der Abwesenheit von Barkley für die Giants übernommen und lieferte bisher 131 Yards und zwei Touchdowns in etwas mehr als einem Spiel.