fbpx

Unter neuer Football-Führung | Raiders Tirol – Kevin Herron wird Headcoach Unter neuer Football-Führung

Werbung
image_pdfimage_print

Die Swarco Raiders Tirol starten mit einem neuen Headcoach in die Football Saison 2020. Der Mann, der in die Fußstapfen von Shuan Fatah tritt, ist kein Unbekannter in Innsbruck. Kevin Herron ist seit Jahren fester Bestandteil im Coaching Staff der Kampfmannschaft.

Kontinuität und frischer Wind in einer Person

„Wir freuen uns sehr, dass Kevin Herron die Position des Headcoaches übernimmt. Er ist seit Jahren mit Herz und Seele ein Raider. Kevin kennt unser Team und unsere Organisation und kann nun die tolle Arbeit, die er in der Defense geleistet hat, im gesamten Team weiterführen“, so Swarco Raiders Präsidentin Elisabeth Swarovski.

Kevin Herrons Weg führte ihn bereits 2011 das erste Mal nach Innsbruck. Shuan Fatah holte ihn damals als Linebacker Coach ins Team. 2016 kehrte Kevin als Headcoach für eine Saison zu den Munich Cowboys zurück. Er folgte aber schon im Jahr darauf wieder dem Ruf nach Innsbruck und übernahm ab 2017 die Position des Defensive Coordinators. Nun beginnt die nächste große Etappe in seiner Coaching Laufbahn. „Es ist ein Traum, der hier in Erfüllung geht. Ich wollte immer Coach sein, Football ist meine große Leidenschaft“, so Kevin. Ein anderes Team kam dabei nicht in Frage. „Once a Raider, always a Raider“, lacht Kevin. Damit, dass bei seinem Club die Position frei werden würde, hat er nicht gerechnet. „Plötzlich war die Chance da und ich habe sie ergriffen.“

Mit jedem Headcoach kommt auch einiges an Veränderung auf ein Team zu. Kevin tritt in große Fußstapften. „Shuan Fatah hat ein ausgezeichnetes Fundament hinterlassen. Aber ich werde natürlich meinen eigenen Weg als Headcoach gehen“, so Kevin.

Football-Development als Ziel

„Es war jedes Jahr unser Ziel alles zu gewinnen. Daran wird sich nichts ändern. Zusätzlich ist es mein Anliegen, dass jeder der zu uns kommt, als besserer Spieler rausgeht. Es ist unsere Aufgabe die Entwicklung der Spieler und Coaches an die erste Stelle zu rücken. Wenn wir beginnen die Leute individuell zu fördern, profitiert am Ende der ganze Verein davon und kann sich weiterentwickeln“, ist Kevin Herron überzeugt und freut sich endlich mit der Arbeit beginnen zu können.

Weitere Statements

Benedikt Brugnara: „An dieser Stelle vielen Dank an Shuan Fatah und Lee Rowland für die erfolgreichen letzten Jahre. Es war und wird natürlich eine herausfordernde Aufgabe sein, diese Lücken zu füllen. Nach der Bekanntgabe sind aus vielen verschiedenen Ländern Bewerbungen eingelangt. Wir haben mit einer Auswahl an Coaches gesprochen und am Ende des Tages haben wir uns für Kevin Herron entschieden. Er kommt aus unseren Reihen und ist somit ein bekanntes Gesicht. Das erlaubt uns den erfolgreichen Weg weiterzuführen und an den etablierten Dingen, die uns den Erfolg der letzten Jahre gebracht haben, festzuhalten. Aber dennoch ist die Zeit reif, um offen für Veränderungen zu sein und uns weiterzuentwickeln. Mit Kevin Herron haben wir den besten Mann für die Swarco Raiders Tirol gefunden.“

Claudia Nuener: „Ich habe im letzten Jahr gelernt, dass die Swarco Raiders Tirol ein Team sind, das in seiner Gesamtheit funktioniert und auf das man sich in stressigen Situationen verlassen kann. Das fängt bei Shuan Fatah und Lee Rowland an, die ihre Arbeit professionell abgeschlossen und übergeben haben. Es trifft auf das Team zu, wo jeder weiß, was zu tun ist und sich bereits mit Andreas Pröller auf das Training fokussiert. Zeigleich haben unsere Trainer sehr professionell und erfolgreich die Nachwuchssaison abgeschlossen. Und da ist natürlich das Office Team, auf das man sich verlassen kann und wo jeder auch Aufgaben abseits seiner Zuständigkeit erfüllen kann. Der Vorstand hat sich dem Bewerbungsprozess angenommen und die Kandidaten unter die Lupe genommen. Die Raiders-Familie hat in ihrer Gesamtheit funktioniert und die Situation optimal gemeistert. Jetzt freuen wir uns auf eine neue Ära.“

Adrian Platzgummer: „Es war eine große Unsicherheit im Team, bevor Coach Kevin ernannt worden ist. Jeder hat sich gefragt, wie der neue Trainer sein wird, ob man sich ganz neu beweisen muss und was kommen wird. Mit Kevin Herron hat man die perfekte Lösung gefunden. Jeder Spieler hat das Gefühl, er muss dem Headcoach zeigen, dass er ins Team gehört, aber doch ist es nicht etwas ganz Neues. Der Coach kennt uns schon, die Stimmung im Team ist extrem gut. Jetzt sind wir sehr gespannt und freuen uns, dass wir uns neu beweisen dürfen und dass Veränderungen bevorstehen. Ein neuer Wind pusht sicher auch die erfahreneren Spieler unter uns, noch härter in der Offseason zu trainieren.“

Kevin Herron: „Als erstes möchte ich mich bei der ganzen Organisation und dem Vorstand für die super Chance und das Vertrauen in mich, bedanken. Ich freue mich wahnsinnig auf meine neue Aufgabe. Es kam alles recht überraschend, denn für mich war klar, dass Shuan als Headcoach gesetzt ist. Als die Stelle dann frei wurde, hab ich mich mit meiner Familie zusammen gefragt, ob wir das angehen wollen. Es war zuallererst eine Family-Entscheidung. Im Oktober habe ich mich dann dazu entschlussen, mich zu bewerben. Und es hat funktioniert. Langfristig liegt mein Fokus vor allem auf der Entwicklung der Spieler und Coaches. Es stellt sich die Frage, was man nach so einer erfolgreichen Saison überhaupt noch oben drauf packen kann. Aber es gibt immer Schrauben, an denen man drehen kann. Nun liegt es an uns Kontinuität zu schaffen, um langfristig den Erfolg zu sichern. Das geht nur, wenn man in die Ausbildung von Spielern und Jungtrainern investiert. Durch die Veränderungen sind Lücken entstanden, die wir füllen müssen. Das werden wir jetzt angehen.”

Foto: Bernhard Hörtnagl
Werbung

Related Posts

Kommentieren