Connect with us

Hi, what are you looking for?

ARLINGTON, TX - JANUARY 16: Dallas Cowboys quarterback Dak Prescott (4) looks downfield for an open receiver during the
Foto: IMAGO / Icon SMI

NFL

10 Dinge, die wir am Super Wild Card Wochenende gelernt haben

Fünf der sechs Spiele des Super Wild Card Wochenendes in der NFL sind bereits entschieden. Die Cincinnati Bengals besiegten die Las Vegas Raiders, die Buffalo Bills schlugen die New England Patriots, die Tampa Bay Buccaneers hatten leichtes Spiel mit den Philadelphia Eagles, die San Francisco 49ers setzten sich gegen die Dallas Cowboys durch, und die Kansas City Chiefs schlugen die Pittsburgh Steelers. Werfen wir einen genaueren Blick auf die Ereignisse und ihre Bedeutung.

Benutze die Tasten ← → zum Navigieren
Lesezeit: 18 min

Wow, die Bills

Die Buffalo Bills haben die New England Patriots mit einer perfekten Offensivleistung besiegt: sieben Ballbesitzphasen, sieben Touchdowns. Die Bills mussten nie Punten, schossen kein Field Goal und gaben den Ball nicht unfreiwillig durch einen Turnover ab. Und nein, das ist noch nie in einem NFL-Spiel passiert, weder in den Playoffs noch sonst. Das einzige Mal, dass Buffalo den dritten Versuch nicht verwandelte, war, als Backup Mitchell Trubisky beim letzten Snap des Spiels aufs Knie ging. Und das alles gegen eine von Bill Belichick gecoachte Defense, die in der Regular Season den fünften Platz in Sachen Effizienz belegte.

Es war eine meisterhafte Leistung von Josh Allen und Offensive Coordinator Brian Daboll. Aber es sollte auch nicht überschatten, was die Bills defensiv geleistet haben. Buffalo hatte in der ersten Halbzeit einen Beinahe-Shutout, der nur abgewendet werden konnte, weil Belichick im letzten Spielzug vor Ende der ersten Halbzeit ein 44-Yard-Field Goal schießen ließ. Doch zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 27:0.

Die sensationelle Interception von Safety Micah Hyde in der Endzone bei New Englands erstem Ballbesitz gab den Ton an. Er legte 21,4 Yards in 2,9 Sekunden zurück und war 14,4 Yards von Wideout Nelson Agholor entfernt, als der Ball geworfen wurde (Next Gen Stats). Die Patriots machten es dem Rookie-Passer Mac Jones in dieser Saison oft leicht, indem sie ihn aus Third-and-Long-Situationen heraushielten. In der Regular Season hatte New England die viertbeste Erfolgsquote bei frühen Downs der Liga (47,8 %). Gegen die Bills waren die Patriots bei nur 29 % ihrer First- und Second-Down-Spielzüge erfolgreich.

Die Bills blitzten Jones nur bei acht seiner 43 Dropbacks, konnten aber laut PFF 14 Mal Druck ausüben. Insgesamt schafften fünf Defensive Linemen der Bills – Jerry Hughes, Gregory Rousseau, A.J. Epenesa, Harrison Phillips und Ed Oliver – mehrere Pressures. Und Hughes, Boogie Basham und Star Lotulelei verzeichneten allesamt Sacks. Die Laufverteidigung, die bei der Niederlage in Woche 13, als die Patriots nur drei Pässe versuchten, unter die Räder kam, war in diesem Spiel wesentlich stabiler. Damien Harris und Rhamondre Stevenson kamen zusammen auf nur 57 Yards bei 17 Carries, und die Patriots erzielten im Schnitt nur 1,6 Yards pro Versuch, wenn sie mit sechs Offensive Linemen spielten.

Chiefs besiegen Steelers (fast) ohne Anstrengung

Kansas City Chiefs quarterback Patrick Mahomes

Foto: imago images / Icon SMI

Ob man es glaubt oder nicht, Kansas City brauchte sechs Ballbesitze, um endlich einen Punkt gegen die Steelers zu erzielen. Pittsburgh hielt so lange wie möglich an ihrem “es muss nicht schön sein, solange wir gewinnen” Ansatz fest, bevor die Chiefs ihre Autoschlüssel wiederfanden und in den nächsten sechs Drives mit Touchdowns davon fuhren. Der Klassenunterschied den jeder erwartet hatte, wurde Wirklichkeit – es dauerte nur eine Weile.

Patrick Mahomes war gewohnt unfair, Travis Kelce war praktisch nicht zu stoppen, und Andy Reid setzte wieder einmal auf eine Vielzahl cleverer Spielzüge für die Redzone und Goal-to-Go Situationen, die auf Irreführung beruhten und nahtlos funktionierten.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Das wirklich Beängstigende an der Spielweise der Chiefs ist, dass sie Jerick McKinnon für den verletzten Clyde Edwards-Helaire einwechselten und dabei nichts anbrennen ließen. Der 29-jährige McKinnon, der in der Regular Season nur 25 Touches hatte, war sowohl als Rusher als auch im Passspiel effektiv.

Bei den Chiefs klappt es wieder, bei den Bills auch. Sie spielen wie die beiden besten Teams in der AFC, aber nur eines von ihnen wird nach nächster Woche ins Conference Title Game einziehen, was schade ist.

Die Raiders haben einige wichtige Entscheidungen zu treffen

Nach der Niederlage am Samstag gegen die Cincinnati Bengals gehörten Derek Carr und Maxx Crosby zu den Las Vegas Raiders, die sich dafür aussprachen, dass Interims Head Coach Rich Bisaccia weiterhin das Sagen hat. Las Vegas übertraf unter Bisaccia zwar die Erwartungen, musste aber auch eine Handvoll selbstverschuldeter Fehler hinnehmen, die einen Sieg gegen Cincinnati verhinderten.

Die Raiders wurden im ersten Viertel wegen dreier False Starts ausgebremst. Return-Man Peyton Barber fing einen Kickoff fälschlicherweise ab, als dieser an der 2-Yard-Linie ins Aus sprang. Drei Strafen für Offensive Holding unterbrachen einen 13 Spielzüge umfassenden Drive, der mit einem Field Goal endete. Vegas nahm zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Timeout, weil es zu viele Verteidiger auf dem Feld hatte, und ein weiteres, als noch weniger als fünf Minuten zu spielen waren, weil die Spieluhr bei einem Fourth-and-5 Versuch ablief.

Ein zusätzliches Timeout wäre beim letzten Ballbesitz sicher nützlich gewesen, als Carr einen Down vergeudete, indem er den Ball beim First-and-Goal von der 9-Yard-Linie 30 Sekunden vor Schluss zum Anhalten der Uhr spikte.

Die Raiders haben im Vergleich zu den meisten anderen Teams in den Playoffs ein Talentdefizit, aber sie haben auch hart gespielt und viel getan, um sich selbst zu schlagen. Eigentümer Mark Davis muss entscheiden, ob er Bisaccia und/oder General Manager Mike Mayock entlässt, und das wird keine leichte Entscheidung sein. Auch Carr geht in das letzte Jahr seines Vertrags.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Kein idealer Abschluss für Jalen Hurts

Hurts schien während der Regular Season genug geleistet zu haben – vor allem als Option Runner – um sich die Chance zu verdienen, auch 2022 der Starting Quarterback der Eagles zu sein. Doch als er gezwungen war, gegen eine gesunde, hochkarätige Defense der Tampa Bay Buccaneers zu werfen, waren Hurts Schwächen deutlich zu sehen.

Er überhastete Würfe, sah keine offenen Receiver und war schrecklich ungenau. Hurts warf zwei Interceptions, die erste davon an der Goalline am Ende der ersten Halbzeit, als die Eagles mit 17-0 zurücklagen.

Laut Next Gen Stats kam Hurts bei Würfen über 20 oder mehr Yards in der Luft nur auf 2-11 für 53 Yards und eine Interception.

Die Defense der Bucs, bei denen Shaq Barrett, Jason Pierre-Paul und Lavonte David nach ihren Verletzungen wieder dabei waren, erstickte das Laufspiel der Eagles im Keim, wobei Safety Jordan Whitehead zwei Tackles für einen Ballverlust erzielen konnte.

Philadelphia hat den 15., 16. und 19. Pick im Draft. Könnte General Manager Howie Roseman versucht sein, in dieser Offseason einen weiteren QB zu holen? Über diese Frage wird Philly in den kommenden Monaten sicher viel nachdenken.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung
Foto: IMAGO / Icon SMI
Foto: imago images / Icon SMI
Foto: imago images / Icon SMI
Foto: IMAGO / UPI Photo
Foto: IMAGO / Icon SMI
Benutze die Tasten ← → zum Navigieren

FootballR Eigentümer. Die neuesten Nachrichten aus der NFL, GFL, AFL und aus dem College in deutscher Sprache. Alle Analysen, Nachrichten, Videos und Spiele stehen frei und kostenlos zur Verfügung

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha + 83 = 91

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

NFL

In unserer Serie "NFL Regeln verständlich erklärt" zeigen wir dir während der Offseason immer wieder einzelne Regeln der Liga. Diesmal geht es um Defenseless...

eSports

Najee Harris, RB, Pittsburgh Steelers Najee Harris rangiert in aktuellen Fantasy Football Drafts bereits im Schnitt an achter Stelle. Allerdings muss man erst herausfinden,...

NFL

Adrian Peterson und Le’Veon Bell werden im Boxring gegeneinander antreten. Die beiden Running Backs haben Verträge für einen Schaukampf im Schwergewicht unterzeichnet, der am...

NFL

Der Washington Commanders Wide Receiver Terry McLaurin unterzeichnet eine Vertragsverlängerung über 3 Jahre, die bis zu 71 Millionen Dollar wert ist. Das berichten Quellen...

NFL

Im Februar war man noch der Meinung, dass der Auftritt der Bengals im Super Bowl nicht zu einem schnellen Ausverkauf der Dauerkarten führt, aber...

eSports

Chase Claypool, Pittsburgh Steelers Claypool war ein Fantasy-Star, als er 2020 als Rookie 11 Touchdowns erzielte, und es war abzusehen, dass diese Zahl 2021...

NFL

Die Anhörung von Deshaun Watson, Quarterback der Cleveland Browns, vor dem von der NFL und der NFLPA gemeinsam eingesetzten Disziplinarbeauftragten soll am Dienstag beginnen....

Advertisement
Werbung