Folge FootballR

Hi, was suchst du?

} }
Foto: IMAGO / Icon Sportswire

Editors Pick

Das haben wir in Woche 2 der NFL Regular Season 2022 gelernt

Lesezeit: 18 min

Dieser Artikel fasst die wichtigsten Entwicklungen des NFL Sonntags zusammen und untersucht ihre Bedeutung für die Zukunft.

Die Offense der Dolphins ist bombastisch

So verzweifelt die Draft-Evaluatoren auch nach dem nächsten Tyreek Hill gesucht haben, der einzige Spieler, der diesen Vergleich in den letzten zehn Jahren auch nur annähernd verdient hat, war Jaylen Waddle.

Die Kombination aus überragender Geschwindigkeit, Schnelligkeit und der Fähigkeit, nach dem Fangen zu laufen, macht beide Spieler zu absoluten Alpträumen für die gegnerische Defense. Dass die beiden jetzt in derselben Offense spielen, ist einfach unfair.

Miamis Star-Wideouts waren der entscheidende Faktor beim unglaublichen 21-Punkte-Comeback-Sieg gegen die Ravens. Hill beendete den Tag mit 11 Catches für 190 Yards und zwei Touchdowns, wobei er im vierten Viertel aus 48 und 60 Yards Entfernung scoren konnte – der erste verkürzte die Führung von Baltimore auf sieben Yards, der zweite sorgte fünf Minuten vor Spielende für den Ausgleich.

Waddle hatte ebenfalls 11 Catches und verwandelte seine Chancen in 171 Yards und zwei Touchdowns, darunter den Game-Winner in den letzten Sekunden der regulären Spielzeit – und das alles gegen eine Defense von Baltimore, die nicht gerade dafür bekannt ist, ihren Gegnern leichtes Spiel zu machen.

Tua Tagovailoa wird für sein bislang bestes Spiel (36 von 50 für 469 Yards und sechs Touchdowns) zu Recht gelobt werden, aber bei dieser Offense geht es vor allem um die beiden spielentscheidenden Receiver und Mike McDaniels Weiterentwicklung der Offense.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung
Panini Shop

Tagovailoa hat immer noch deutliche Defizite als QB – vor allem seine mangelnde Armstärke hindert ihn daran, einige enge Fenster herauszufordern und das Feld so effektiv auszudehnen, wie es die Dolphins mit ihrer Weltklasse-Geschwindigkeit bei den Receivern vielleicht gerne hätten. Aber wenn McDaniel die Dinge in den Bereichen des Feldes, in denen sein Quarterback effektiver ist, weiter verbessern kann, wird es dann überhaupt eine Rolle spielen?

Diese Offense hat großes Potenzial, so wie sie ist. Wenn Tagovailoas Entwicklung weiterhin in die richtige Richtung geht, wird die AFC East Mannschaft vielleicht nicht der Außenseiter sein, den wir alle vor der Saison erwartet haben.

Lamar wieder in MVP-Form

CLEVELAND, OH - DECEMBER 12: Baltimore Ravens quarterback Lamar Jackson (8) warms up prior to the National Football Lea

Foto: IMAGO / Icon SMI

Die verpatzte Führung der Baltimore Ravens und die letztendliche Niederlage gegen die Dolphins könnten dazu führen, dass die Leistung von Lamar Jackson unter den Teppich gekehrt werden, aber das wäre ein Fehler.

Jackson war, wie schon so oft in seiner NFL-Karriere, über weite Strecken der beste Spieler auf dem Feld. Mit 21 von 29 Pässen für 318 Yards, zwei Touchdowns und keiner Interception war er nahezu fehlerfrei. Er war auch der führende Rusher des Spiels mit 119 Yards bei neun Läufen, darunter ein beeindruckender 79-Yard-Pass.

Es lässt sich nicht leugnen, dass Jackson in der Saison 2021 zeitweise als Quarterback zu kämpfen hatte, aber es sieht so aus, als ob das Front Office die Entscheidung ihm den Vertrag nicht vor der Saison zu geben bereuen wird.

Vergleicht man Lamars Spiel gegen das blitzlastige Schema der Dolphins im letzten Jahr – das wohl schlechteste Spiel seiner Karriere – mit dem, was er am Sonntag gezeigt hat, wird deutlich, wie anders eine Offense funktionieren kann, wenn ein Quarterback Hilfe hat. Mit Rashod Bateman und Devin Duvernay verfügt Jackson nun endlich über zwei spielstarke Receiver, die den Star-Tight End Mark Andrews ergänzen, und wir können die Ergebnisse sehen.

Es ist schwer zu verstehen, was die Ravens mit ihrer scheinbar harten Haltung in den Verhandlungen mit ihrem Franchise-QB erreichen wollten. Nach nur zwei Spielen in seinem entscheidenden Jahr steigt der Preis bereits deutlich an. Den zweiten MVP seiner Karriere zu gewinnen oder am Ende der Saison auch nur im Gespräch dafür zu sein, würde seinen Wert in die Höhe treiben.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Einem nie zuvor gesehenen Talent wie ihm Geld zu geben, sollte wirklich keine schwierige Entscheidung sein.

Broncos …

Nach einer Offseason mit endlosem Hype hat Denver die Ära Russell Wilson am Montagabend mit einer peinlichen Niederlage gegen die Seattle Seahawks eingeläutet. Nathaniel Hacketts Debüt als Headcoach hätte nicht schlechter laufen können, denn es war seine Entscheidung, seinem Star-Quarterback den Ball aus der Hand zu nehmen und sich mit einem 64-Yard Field Goal Versuch zufrieden zu geben, die zur Niederlage führte und Redakteuren eine ganze Woche lang Stoff für Diskussionen bot.

So erbärmlich es auch war, eine Überreaktion auf dieses eine Spiel wäre töricht gewesen. Die Denver Broncos sollten mehr wie das talentierte Team spielen, das wir von ihnen kannten, Russ sollte sich an das neue Offensivsystem gewöhnen, und Hackett würde sicherlich aus seinen Anfängerfehlern lernen. Eine Niederlage gegen die Texans in Woche 2 und alles wäre beim Teufel.

Mehr:  Browns DE Myles Garrett landet nach Autounfall im Krankenhaus

Denver hat zwar am Ende gewonnen, aber es ist schwer zu glauben, dass diese Leistung nicht in vielerlei Hinsicht negativ war. Der 9-6 Rückstand im 4. Viertel gegen die Texans, unabhängig vom Endergebnis, lässt nicht gerade auf einen Sieg schließen.

Wilson spielte an diesem Nachmittag kaum besser als Davis Mills und brachte nur 14 von 31 Pässen für 219 Yards, einen Touchdown und eine Interception an. Aus der Mile High regnete es mehrfach Buhrufe.

Da die Verwaltung der Spielzeit wieder einmal ein Problem für die Broncos darstellte, darunter zwei Delay of Game Strafen bei Field Goal Versuchen, nahmen die Zuschauer die Sache selbst in die Hand und schrien den Countdown der Spielzeituhr auf das Feld.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Also ja, ein Sieg ist ein Sieg ist ein Sieg. In der Tabelle zählen sie alle gleich viel, und zumindest haben die Broncos den gefürchteten 0-2 Start vermieden. Aber so wie es aussieht, ist dieses Team nicht annähernd so, wie es angekündigt wurde.

0-2

September 11, 2022, Cincinnati, Ohio, USA: September 11th, 2022 Cincinnati Bengals quarterback Joe Burrow 9 and Pittsburgh Steelers linebacker T.J. Watt 90 during Pittsburgh Steelers vs Cincinnati Bengals in Cincinnati, OH at Paycor Stadium. Jake Mysliwczyk/BMR Cincinnati USA - ZUMAb241 20220911_zsa_b241_083 Copyright: xJakexMysliwczykx/xBmrxMediax

Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Wir wissen inzwischen, wie es läuft: Die Geschichte besagt, dass Mannschaften, die mit 0-2 in eine Saison starten, es verdammt schwer haben, die Playoffs zu erreichen. Tatsächlich haben sich von allen Teams, die seit der Fusion mit einer Niederlage in ein Jahr gestartet sind, weniger als 10 % für die Postseason qualifiziert.

In der diesjährigen Gruppe finden sich mit den Falcons und Panthers einige wenig überraschende Mitglieder sowie mit den Bengals und Raiders zwei vermeintliche AFC-Playoff-Anwärter. Und die Titans könnten sich am Montag sehr wohl zu ihnen gesellen, es sei denn, es gelingt ihnen ein Überraschungssieg gegen die Bills.

Cincinnati ist mit Niederlagen gegen die von Mitch Trubisky angeführten Steelers und die von Cooper Rush angeführten Cowboys in das Jahr gestartet. Die Hoffnung der Bengals war, dass die großen Investitionen in der Offseason in die Offensive Line eine der wenigen Schwächen des Kaders beseitigen würden. Das Ergebnis? Burrow wurde in den letzten zwei Wochen 13 Mal gesackt. Das Spiel nächste Woche gegen die Jets sollte ein Sieg werden, aber danach stehen noch Spiele gegen die Dolphins, Ravens und Saints an.

Die Raiders wurden nach einer aggressiven Offseason, in der sie eine Reihe von gewinnbringenden Maßnahmen ergriffen, darunter die Verpflichtung von Davante Adams und die Verpflichtung von Chandler Jones, als potenzieller Super Bowl Kandidat gehandelt. Die Niederlage gegen ein besseres Chargers-Team in Woche 1 war kaum eine Überraschung, aber dass die Offense in Las Vegas diese Woche zu Hause gegen die Cardinals eine 23:7-Führung im vierten Viertel verspielte, ist alarmierend.

Tennessee, die Nummer 1 in den letztjährigen AFC-Playoffs, läuft Gefahr, nach einer Heimniederlage gegen die Giants ebenfalls mit 0-2 in Rückstand zu geraten. In Woche 3 steht ein Heimspiel gegen die Raiders auf dem Programm, so dass es zu einem Kampf der Teams kommen könnte, die verhindern wollen, dass ihnen die Saison frühzeitig entgleitet.

Mit 17 Spielen in der Regular Season haben diese Teams wahrscheinlich eine etwas bessere Chance, sich zu erholen als in früheren Zeiten der NFL-Geschichte, aber mit dem Rücken zur Wand zu stehen, ist nicht ideal.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Die Lions legen ein Fundament

Wie kann man das, was die Lions aufbauen, nicht lieben? Die Lions sind auf dem besten Weg, sich hochzuarbeiten, und so sehr wir auch über das Auftauchen von Amon-Ra St. Brown als Spielmacher der Spitzenklasse reden sollten, die wahre Geschichte spielt sich an der Line ab.

Detroits Offensive Line begann das Jahr mit einer beeindruckenden Leistung gegen eine starke Eagles-Front und ebnete den Weg für eine Reihe von Spielern, die zusammen 181 Rushing Yards erzielten. Beim Sieg gegen die Commanders am Sonntag war es ähnlich, denn Penei Sewell und Co. konnten eine ähnlich talentierte Defensive Line auf dem Weg zu 191 Rushing Yards umgehen.

Sie haben also die Line und die Skill-Position Spieler, mit St. Brown, D’Andre Swift und T.J. Hockenson, die alle das Zeug zu langfristigen Leistungsträgern haben – und das, bevor der Erstrunden-Wideout Jameson Williams in der zweiten Hälfte dieser Saison sein erwartetes Debüt gibt.

Wenn die beiden Erstrundenpicks im kommenden Jahr dem Team dabei helfen können, eine langfristige Lösung für den Quarterback zu finden, könnte Detroit mit einem Draft und einem Free-Agent-Talent davon entfernt sein, ein echter Titelanwärter zu werden.

Der arme Trey Lance

San Francisco 49ers quarterback Trey Lance 5 eludes a Seattle Seahawks hand in the fourth quarter at Levi s Stadium in Santa Clara, California on Sunday, October 3, 2021. The Seahawks defeated the 49ers 28- 21. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY SXP2021100323 TERRYxSCHMITT

Foto: IMAGO / UPI Photo

Trey Lance schien bereit für seinen Durchbruch, doch ein gebrochener Knöchel beendete sie, bevor sie richtig beginnen konnte. Er wird 2023 als Starter der 49ers zurückkehren, aber fast zwei volle Jahre mit wenig bis gar keinem Einsatz nach einer College-Karriere mit so wenig Erfahrung sind sicherlich nicht ideal für seine Entwicklung. Für San Francisco ist es eine Erinnerung daran, dass man immer nur einen Spielzug davon entfernt ist, dass der Ersatz-Quarterback der wichtigste Spieler in der eigenen Organisation ist. Und so unangenehm es auch gewesen sein mag, Jimmy Garoppolo den ganzen Sommer über zu behalten, die Tatsache, dass er als Nummer 2 geblieben ist, könnte die Saison der Niners retten.

Mehr:  Ravens erwarten, dass Dobbins gegen die Patriots zurückkehrt

Die Cowboys sind vielleicht doch nicht am Ende

Wenn du dachtest, dass das Jahr für die Dallas Cowboys vorbei war, als Dak Prescott ausfiel, warst du nicht allein. Nachdem Cooper Rush den Weg zu einem wichtigen Sieg gegen die Bengals geebnet hat, scheinen die Aussichten nicht mehr ganz so düster zu sein. Der kommende Spielplan der Cowboys (Giants, Commanders, Rams, Eagles) bietet die Chance auf zwei Siege, wenn sie so spielen können wie in dieser Woche, und danach können wir über Dak’s Rückkehr sprechen. Wenn sie zu diesem Zeitpunkt auch nur annähernd einen .500 Record erreichen, wären sie in der NFC, in der alles offen ist, ganz vorne mit dabei.

Zeit für Panik in Indy?

Wir waren bereit, den Colts trotz ihres Unentschieden zum Saisonauftakt gegen die Texans eine Chance zu geben. In Woche 1 gibt es immer ein paar merkwürdige Ergebnisse, und die Mannschaft von Frank Reich hat bisher immer gut abgeschnitten, obwohl sie seltsamerweise keine Auftaktspiele gewonnen hat. Aber von den Jaguars mit 24:0 geschlagen zu werden? Das darf nicht passieren. Matt Ryan hat zu kämpfen, und es stehen Spiele gegen die Chiefs, Titans und Broncos an.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

Die Jaguars sind ein Team zum Beobachten

Apropos Jaguars: Man muss den Jaguars zugute halten, dass sie die Colts so gründlich dominiert haben. Trevor Lawrence scheint sich in der Offense von Doug Pederson weitaus wohler zu fühlen, was nach einem vergeudeten Rookie-Jahr mit Urban Meyer auch zu erwarten war, und auch andere junge Spieler stechen auf beiden Seiten des Balls hervor. Es scheint, als verdiene Jacksonville als potenzielles Worst-to-First-Team etwas mehr Respekt.

Brady? … gereizt

CHICAGO, IL - OCTOBER 08: Tampa Bay Buccaneers Quarterback Tom Brady (12) adjusts his helmet prior to game action for a

Foto: IMAGO / Icon SMI

Es war schwer zu übersehen, dass Tom Brady die meiste Zeit des Tages damit verbrachte, zu schreien und Tablets zu werfen, während die Saints ihn wieder einmal bis zum Äußersten frustrierten. Am Ende hat es sich für die Bucs ausgezahlt, und Brady hat mit seinem Gequatsche den Streit zwischen Mike Evans und Marshon Lattimore ausgelöst, in dessen Folge beide Spieler des Feldes verwiesen wurden und der beste Corner der Saints aus dem Spiel genommen wurde – zum Glück für Tampa Bay. Wie auch immer, wir können nicht die Einzigen sein, die Bradys sichtbare Frustration nach einem kurzen Rentengang und Berichten, dass er Tampa verlassen wollte, ein wenig anders sehen, oder?

Wo ist dieser Kyle Pitts?

Man muss den Falcons zugute halten, dass sie gegen die Rams ein Spiel geliefert haben, in dem sie einen 28:3-Rückstand (!) fast noch wettgemacht hätten, bevor sie beim Versuch eines Game-Winning-Drives scheiterten. Eine Frage jedoch: Warum ist Kyle Pitts nicht stärker in diese Offense eingebunden? Seine Endstatistik (zwei Receptions, 19 Yards) war exakt dieselbe wie in Woche 1, nur dass er in dieser Woche nur drei statt sieben Targets erzielte. Die Falcons sollten alles daran setzen, ihn in den kommenden Wochen stärker einzubinden.

Clock Management

Die Niederlage von Cleveland gegen die Jets ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig das Zeitmanagement sein kann. Obwohl es so aussah, als ob Nick Chubb den Sieg mit einem 12-Yard TD-Lauf 1:55 Minuten vor Schluss unter Dach und Fach gebracht hätte, verpasste er die Gelegenheit, vor dem “in die Endzone laufen” die Uhr ablaufen zu lassen. Nach einem verschossenen Extrapunkt lagen die Browns mit 13 Punkten in Führung, und die Jets nutzten ihre letzte Chance, indem sie zwei Spielzüge später einen 66-Yard-TD erzielten, den anschließenden Onside-Kick zurückeroberten und dann zum Spielgewinn aufliefen. Dieser kostspielige Fehler geht letztendlich auf das Konto des Trainerstabs.

Statistik der Woche

Nachfolgend die Alltime-Liste von Teamkollegen mit 10+ Catches, 150+ Yards, 2+ Receiving-TDs im selben Spiel:

Tyreek Hill, Jaylen Waddle (Woche 2, 2022)

Gib dem Autor Feedback zu diesem Artikel

Foto: IMAGO / Icon SMI
Foto: IMAGO / Icon SMI
Advertisement. Scroll to continue reading.
Werbung

FootballR Eigentümer. Die neuesten Nachrichten aus der NFL, GFL, AFL und aus dem College in deutscher Sprache. Alle Analysen, Nachrichten, Videos und Spiele stehen frei und kostenlos zur Verfügung

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha 2 + 8 =

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

NFL

Der Dolphins Quarterback Tua Tagovailoa wird voraussichtlich noch heute aus dem Krankenhaus entlassen und mit dem Team nach Hause fliegen, teilte Miami mit. Tagovailoa...

College

In Woche vier der NFL Regular Season 2022 werden etliche NFL Spiele live auf DAZN übertragen. Üblicherweise siehst du bei DAZN vier LIVE-Spiele pro...

NFL

Gerade als es so aussah, als würde Christian McCaffrey gesund sein und in Form kommen, hat der Star-Running-Back der Carolina Panthers mit einer weiteren...

NFL

Pro Bowl Pass Rusher Joey Bosa wird mit einer Leistenverletzung auf die Injured Reserve gesetzt, das gab Head Coach Brandon Staley am Mittwoch bekannt....

NFL

Die Tampa Bay Buccaneers, die ihre Football-Aktivitäten nach Südflorida verlegt haben, um Hurrikan Ian zu entgehen, hoffen weiterhin darauf, am Sonntagabend gegen die Kansas...

News

Wir starten in die neue NFL Woche (Spieltag 4) und an diesem Wochenende siehst du 4 NFL Spiele im Free TV auf ProSieben bzw....

NFL

Aaron Rodgers passt zu Justin Jefferson. Fünf Yards trennen ihn noch von der Endzone. T. J. Watt kommt herangestürmt, bekommt die Flag von Jefferson...

Advertisement
Werbung