fbpx
SANTA CLARA, CA - NOVEMBER 24: Green Bay Packers Quarterback Aaron Rodgers (12) on the sidelines before the NFL, America

Schüsse in den Rücken | Rodgers über die Schüsse in Wisconsin: “Es gibt ein systemisches Problem” Schüsse in den Rücken

Werbung
image_pdfimage_print

Die Spitze der Green Bay Packers traf sich nach dem Training am Montag, um den gewalttätigen Zwischenfall vom Vortag zu besprechen. Ein Polizist schoss dabei einem unbewaffneten Schwarzen, mehrmals in den Rücken. Die Schießerei fand in Kenosha, ungefähr 240 Kilometer von Green Bay entfernt, statt und löste in Wisconsin Proteste aus.

Quarterback Aaron Rodgers sagte, es gebe ein klares Problem.

“Es gibt ein systemisches Problem, und bis das Problem behoben ist, wird dies in diesem Land allzu häufig vorkommen”, sagte Rodgers. “Ich werde das Video nicht direkt kommentieren, bis weitere Fakten bekannt werden, aber offensichtlich ist es etwas, bei dem ich als Nicht-Polizist … mir die Frage stelle, wann tödliche Gewalt notwendig ist.”

Headcoach Matt LaFleur betonte unterdessen die Bedeutung von Veränderungen.

“Ich wollte die Perspektive unserer Jungs kennenlernen und versuchen, einige Ideen zu sammeln, wie wir etwas bewirken und unsere Plattform nutzen können, weil sich die Dinge ändern müssen”, sagte er.

“Die soziale Ungerechtigkeit, die Polizei-Brutalität, die veralteten Gesetze… (wir) müssen nur allen bewusst machen, dass das Leben der Schwarzen wichtig ist”, fügte LaFleur hinzu.

Foto: imago images / Icon SMI
Mehr:  Injury Report: Das sind die Verletzten vor dem Montagsspiel in Woche 11

Related Posts

Kommentieren