>> Unsere MOCK DRAFTS << | >> Alles zum NFL Draft 2021 <<
August 22, 2020, Inglewood, California, USA: Quarterback Jared Goff 16 of the Los Angeles Rams with head coach Sean McV

QB Trade | Trade Analyse – Was der Stafford-Goff Trade für die Rams und Lions bedeutet QB Trade

Werbung
image_pdfimage_print

Das mit Spannung erwartete Quarterbacks traden in der NFL begann am späten Samstagabend, als die Detroit Lions zustimmten, Matthew Stafford zu den Los Angeles Rams zu schicken, im Austausch für die Erstrundenpicks 2022 und 2023, einen Drittrundenpick in diesem Frühjahr und Jared Goff. Einige erste Gedanken …

1. Stafford bekommt eine Chance, seine Karriere wiederzubeleben. Er war immer ein solider Quarterback, aber er ist auch bei den Lions hängen geblieben. Er wird am 7. Februar 33 Jahre alt und bekommt die Chance, für ein Rams-Team zu spielen, das mit Sean McVay einen hervorragenden Headcoach und Dirigenten hat. Stafford hat außerdem ein Haus in Newport Beach, Kalifornien, wo das Wetter tendenziell etwas schöner ist als in Detroit.

2. Die Lions haben den Reset-Knopf gedrückt, und das mussten sie auch. Sie haben mit Dan Campbell einen neuen Headcoach, mit Brad Holmes einen neuen General Manager – der übrigens von den Rams nach Detroit kam – und sie müssen einen Kader auffüllen, den Matt Patricia und Bob Quinn in den letzten drei Jahren mit teuren ehemaligen New England Patriots Spielern vollgestopft haben. Dieser Deal gibt Detroit das Draft-Kapital, um ein Fundament aufzubauen. Der schwierige Teil wird wie immer sein, dieses Kapital zu nutzen, um gute Spieler auszuwählen.

3. Die Rams haben das Beste getan, um dem Vertrag zu entkommen, den sie Goff im September 2019 gegeben haben. Und warum? Weil er in den letzten beiden Seasons nicht besonders gut war und in 31 Spielen 29 Interceptions geworfen hat. Goff hat noch Garantien in Höhe von insgesamt 43 Millionen Dollar, die in den nächsten zwei Jahren auf ihn zukommen. All das landet nun auf den Büchern der Lions.

Stafford hingegen steht in den nächsten zwei Jahren für insgesamt 43 Millionen Dollar unter Vertrag (20 Millionen Dollar 2021 & 23 Millionen Dollar 2022), wobei nichts davon garantiert ist.

4. Detroit wird laut Pelissero $17,8 Millionen an Dead Money für den Trade mit Stafford auf sich nehmen. Aber das ist egal, denn sie bauen um, und Goff ist im Grunde ihr Interims-QB für die nächsten zwei Jahre. Es sei denn, Detroit hat dies nur getan, um den Cap-Hit im Austausch für wertvolle Draft-Picks zu schlucken, ähnlich wie die Cleveland Browns es taten, als sie 2017 Brock Osweiler via Trade übernahmen. Der Unterschied: Die Browns trennten sich von Osweiler, bevor er ein Down für sie spielte, und zahlten 16 Millionen Dollar für ihn. Die Lions müssen Goff in den nächsten zwei Jahren deutlich mehr bezahlen.

5. Die Rams haben einen ziemlich guten Kader und die Möglichkeit, sofort um den Super Bowl zu spielen. Dieser Deal gibt ihnen ein Upgrade an der Position des Quarterbacks und eine Chance, nach diesem Jahr auszusteigen, wenn Stafford nicht passt. Eine einseitige Trennung von Goff wäre vor 2023 unerschwinglich gewesen.

Foto: IMAGO / ZUMA Wire
Mehr:  Bucs, Broncos und Seahawks lassen die freiwilligen Workouts ausfallen

Related Posts

Kommentieren