fbpx
DeMaurice F. Smith, NFL Players Association executive director, shares leadership insight during the 2019 AFDW Squadron Commanders Course at Joint Base Andrews, Md., April 17, 2019. (U.S. Air Force photo by Master Sgt. Michael B. Keller)

NFLPA | DeMaurice Smith ist zuversichtlich, dass die Spieler den neuen Tarifvertrag bestätigen NFLPA

Werbung
image_pdfimage_print

Trotz der lautstarken Beschwerden einiger NFL Superstars über den neuen Tarifvertrag, sprach der Executive Director der NFLPA, DeMaurice Smith, über die Vorzüge des Deals.

Smith sagte, er verstehe die Position von Aaron Rodgers, J.J. Watt, Richard Sherman, Russell Wilson und anderen hochkarätigen Athleten, fügte jedoch hinzu, dass der Schwerpunkt der Verhandlungen auf den etwa 60% der Spieler lag, die das Mindestgehalt der NFL verdienen. Gemäß dem vorgeschlagenen CBA würden diese Spieler im Jahr 2020 rund 100.000 US-Dollar mehr verdienen und bis 2029 1 Million Dollar überschreiten.

“Es gab gezielte Anstrengungen, dass dieser Tarifvertrag diesen Kernspielern zu gute kommen soll”, sagte Smith am Donnerstag gegenüber der New York Post.

Sämtliche NFL Spieler werden über den Deal abstimmen. Es würde nur eine Mehrheitsentscheidung erfordern, um den neuen Tarifvertrag zu finalisieren, bei dem die Umsatzbeteiligung der Spieler auf 48% steigen wird (was einer Steigerung von rund 3,5 Milliarden Dollar entsprechen würde).

Ein 10-Jahres-Vertrag steht auf dem Tisch, und Smith beleuchtet, warum die NFLPA nicht um eine Opt-out-Klausel gekämpft hat.

“Wenn im Laufe des Deals voraussichtlich 5 Milliarden Dollar an die Spieler gehen und sich die Art und Weise, wie die Leute das Spiel sehen, ändert, ändert sich die Bewertung massiv …”

Foto: U.S. Air Force | Master Sgt. Michael B. Keller
Mehr:  Redskins suchen neuen Nickname, Namen und neues Logo
Werbung

Related Posts

Kommentieren