Folge FootballR

Hi, was suchst du?

FootballR - NFL - Eine Gruppe von Fußballern stellte sich für ein Spiel auf und war besorgt über die Risiken von CTE.
Foto: WikiImages | Pixabay

Fitness & Gesundheit

Footballer erkranken immer wieder an CTE

Lesezeit: 7 min

Football ist ein körperlich anspruchsvoller Sport, und Spieler sind verschiedenen Verletzungsrisiken ausgesetzt. Immer wieder kommt es zu kleineren Verletzungen, die bei Footballspielern schon fast an der Tagesordnung liegen. Es gibt jedoch auch wesentlich schwerere Verletzungen und solche, die sich erst nach vielen Jahren bemerkbar machen.

American Football ist mit einem Risiko für Gehirnerschütterungen verbunden, insbesondere durch wiederholte Kopfstöße während der Spiele und Trainingseinheiten. Die Spieler sind zudem anfällig für Verletzungen am Knie, den Knöcheln und dem Fuß, einschließlich Verstauchungen, Zerrungen, Meniskusrissen und Kreuzbandrisse.

Aufgrund der intensiven physischen Kontakte im Spiel können Schulterverletzungen wie Schulterluxationen, Rotatorenmanschettenrisse und Schlüsselbeinfrakturen auftreten. Die physische Natur des Spiels kann zu Rückenverletzungen führen, darunter Bandscheibenvorfälle und Verletzungen der Wirbelsäule. Durch die intensive körperliche Betätigung sind Spieler anfällig für Muskelverletzungen wie Zerrungen und Risse. Insbesondere bei Spielen oder Trainingseinheiten unter heißen Bedingungen besteht das Risiko von Hitzschlag und Dehydrierung.

Bei harten Zusammenstößen und Stürzen kann es zu Knochenbrüchen kommen, insbesondere in den Armen, Beinen und im Gesicht. Intensive körperliche Belastung und physischer Kontakt können das Risiko von Herzproblemen erhöhen, insbesondere wenn Spieler bereits prädisponiert sind.

Aufgrund des engen Körperkontakts und des Einsatzes von der richtigen Ausrüstung besteht bei Football-Spielern ein erhöhtes Risiko für Hautinfektionen wie Ringelflechte und bakterielle Infektionen.

Um diese Risiken zu minimieren, setzen Organisationen, Trainer und Spieler verstärkt auf Präventionsmaßnahmen, wie sichere Spieltechniken, richtiges Training und Aufwärmen, Schutzausrüstung und Aufklärung über die Bedeutung von Ruhe und Erholung. Spieler werden auch ermutigt, ihre Gesundheit sorgfältig zu überwachen und bei Verletzungen oder gesundheitlichen Bedenken sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Es gibt einige Fans dieser Sportart, die sich aber auch gerne im Online Casino verausgaben. Mittlerweile ist es recht einfach im Online Casino das perfekte Spiel zu finden und auf seine Lieblingsmannschaft zu setzen. Des Weiteren gibt es zahlreiche Spielmöglichkeiten, an denen man teilnehmen kann. Im Online Casino mit Paysafe zu bezahlen ist eine sicherere Art und Weise an jedem Spiel, für das man sich interessiert, teilzunehmen. Zudem hat man sein Budget unter Kontrolle.

Was hat es mit der Krankheit CTE auf sich?

Die chronisch-traumatische Enzephalopathie (CTE) ist eine neurodegenerative Erkrankung, die oft mit wiederholten Kopfverletzungen, insbesondere bei Sportlern wie American-Football-Spielern, in Verbindung gebracht wird. CTE entwickelt sich langsam im Laufe der Zeit und wird durch wiederholte Schläge oder Erschütterungen des Gehirns verursacht. Diese Art von Verletzungen führt zu einer Anhäufung abnorm veränderter Proteine im Gehirngewebe, insbesondere Tau-Proteine.

Symptome von CTE können Gedächtnisverlust, Veränderungen im Verhalten, emotionale Instabilität, Depressionen und Probleme mit der Impulskontrolle umfassen. Die Diagnose ist jedoch oft erst nach dem Tod durch eine Autopsie möglich.

American Football, aufgrund seiner physischen Natur mit wiederholten Stößen und Tacklings, steht im Fokus der Diskussion über CTE. Zahlreiche ehemalige Football-Spieler haben nach ihrem Tod Anzeichen von CTE gezeigt. Dies hat zu verstärkten Bemühungen geführt, die Sicherheit im Sport zu verbessern, Regeln zu ändern und die Spieler über die potenziellen Langzeitfolgen von Kopfverletzungen aufzuklären. Die Forschung zu CTE ist im Gange, und es werden Maßnahmen ergriffen, um das Risiko dieser ernsten neurodegenerativen Erkrankung zu minimieren.

Wie macht sich CTE bemerkbar?

Die chronisch-traumatische Enzephalopathie (CTE) macht sich durch eine Vielzahl von Symptomen bemerkbar, die im Laufe der Zeit fortschreiten können. Frühzeitig können leichte kognitive Beeinträchtigungen wie Gedächtnisverlust und Konzentrationsprobleme auftreten. Mit der Entwicklung der Krankheit können jedoch schwerwiegendere Symptome auftreten, darunter Stimmungsschwankungen, emotionale Instabilität, Depressionen, Angstzustände und Aggressivität.

Ein charakteristisches Merkmal von CTE ist, dass die Symptome oft erst Jahre oder sogar Jahrzehnte nach den wiederholten Kopfverletzungen auftreten. Diese zeitliche Verzögerung erschwert die frühzeitige Diagnose und Intervention. Fortgeschrittene Stadien von CTE können zu schweren kognitiven Beeinträchtigungen, Demenz und motorischen Problemen führen. Wobei gerade Football-Spieler der NFL Teams besonders gefährdet sind.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Diagnose von CTE derzeit nur post mortem durch eine Autopsie gestellt werden kann, bei der abnorm veränderte Proteine im Gehirngewebe nachgewiesen werden. Die Forschung konzentriert sich darauf, Früherkennungsmethoden zu entwickeln und präventive Maßnahmen zu identifizieren, um das Risiko von CTE bei Menschen, die wiederholten Kopfverletzungen ausgesetzt sind, zu minimieren.

Welche bekannten Football-Spieler sind bereits an CTE erkrankt?

Es gibt mehrere bekannte American Football-Spieler, die posthum mit der chronisch traumatischen Enzephalopathie (CTE) diagnostiziert wurden, einer degenerativen Hirnerkrankung, die durch wiederholte Kopfverletzungen verursacht wird. Einer der prominentesten Fälle ist der ehemalige Star-Linebacker der National Football League (NFL), Junior Seau. Seau beging 2012 Selbstmord, und postmortale Untersuchungen bestätigten später CTE bei ihm.

Ein weiteres Beispiel ist der ehemalige NFL-Spieler Aaron Hernandez, der wegen Mordes verurteilt wurde und 2017 im Gefängnis Selbstmord beging. Auch bei ihm wurde nach seinem Tod CTE diagnostiziert. Der ehemalige Hall-of-Fame-Runningback Earl Campbell hat ebenfalls öffentlich über seine Kämpfe mit den Auswirkungen von Gehirnerschütterungen gesprochen und wurde auf CTE untersucht.

Diese Fälle haben zu verstärkten Diskussionen über die Langzeitfolgen von Kopfverletzungen im American Football geführt und zu Bemühungen, den Sport sicherer zu gestalten und die Forschung zu CTE voranzutreiben. Es bleibt jedoch eine komplexe und sich entwickelnde Thematik, da Wissenschaftler und Sportorganisationen weiterhin daran arbeiten, mehr über CTE und seine Ursachen zu verstehen.

Immer wieder kommt es vor, dass gerade Football-Spieler mit dieser Erkrankung konfrontiert werden. Während ihrer Zeit, wenn sie aktiv am Football teilnehmen, kommen Verletzungen vor, doch die tatsächlichen Auswirkungen bemerken Spieler und auch das Umfeld erst wesentlich später. Es kann viele Jahre dauern, bis ein Spieler erst bemerkt, dass etwas mit seiner Gesundheit nicht stimmt. Nicht immer ist es dann CTE, aber in vielen Fällen tritt diese Erkrankung ein und sie ist bislang noch nicht heilbar.

Advertisement. Scroll to continue reading.
Click to comment

Für Dich

Advertisement