fbpx
>> Alles zum Super Bowl LV << | >> Playoff Turnierbaum 2021 <<
Aaron Donald

| Aaron Donald will den Markt neu definieren

Werbung
image_pdfimage_print

Die Los Angeles Rams und der amtierende NFL Defensive Player of the Year, Aaron Donald, der im letzten Jahr seines Rookie-Deals 6,9 Millionen Dollar verdienen soll, bleiben in den Vertragsverhandlungen, die 2017 bereits für Streit sorgten, weiterhin uneinig.

Warum bezahlen die Rams Donald nicht einfach?

Es geht nur um die Gehaltsobergrenze. Die Rams müssen Platz unter der Salary Cap für große Verträge halten, die in nicht allzu ferner Zukunft auf sie zukommen werden. Darunter zu finden sind zum Beispiel Todd Gurley, Marcus Peters und Jared Goff. Die Rams haben in dieser Offseason mehrere Änderungen vorgenommen, die einen gewissen Spielraum unter der Cap freigemacht haben – so werden sie 2019 knapp 41,5 Millionen Dollar und im Jahr 2020 mehr als 120 Millionen Dollar an Cap Space haben.

Wie viel Geld will Donald?

Donald, 27, möchte den Markt für Nicht-Quarterbacks neu definieren. Derzeit ist der bestbezahlte Nicht-Quarterback der Denver Broncos Linebacker Von Miller, der in dieser Saison mehr als $ 19 Millionen verdienen wird. Weder Donald noch die Rams haben finanzielle Bedingungen öffentlich diskutiert, aber es wird angenommen, dass Donald einen Deal anstrebt, der ihm mehr als 20 Millionen Dollar pro Saison einbringen wird.

Hat Donald letztes Jahr nicht bereits gestreikt um einen neuen Deal zu bekommen?

Ja. In seiner vierten Saison verpasste Donald den Großteil des Offseason-Programms, meldete sich aber zum obligatorischen Minicamp, um die Geldstrafe in Höhe von 80.000 Dollar zu vermeiden.

Donald meldete sich danach erst einen Tag vor dem Eröffnungsspiel ohne einen neuen Deal beim Team zurück. Die Rams aktivierten Donald in der 2. Woche. Er beendete die Saison mit 11 Sacks in 14 Starts.

Weiter geht’s mit der Beantwortung der Frage: Wie lange wird Donald in dieser Offseason nicht teilnehmen und welche Konsequenzen hätte das für ihn und das Team?

Foto: Keith Allison
Mehr:  Deshaun Watson könnte Trade zu den Jets bevorzugen

Related Posts

Kommentieren