fbpx

| Spielbericht: Vikings vs. Panthers

Werbung
image_pdfimage_print

Die Vikings gewinnen den Münzwurf und kicken wetterbedingt verspätet das Playoff an. Die Panthers beenden ihren Eröffnungsdrive mittels Punt, die Wikinger-Offense hingegen nutzt gleich im ersten Drive ihre Chance: Zunächst wechseln die Wiener geschickt zwischen Pass- und Laufspiel, QB Chris Gross finalisiert letztlich mit einem kurzen Pass auf Manuel Thaller zur ersten Führung für die Wikinger. Christopher Kappel verwandelt den PAT-Kick zum 7:0. Wenige Minuten später macht Benjamin Bubik mit seiner Interception die Prager Offense-Bemühungen zunichte – die Vikings klopfen an die Redzone der Gegner. Diesmal macht Kicker Christopher Kappel mit seinem 26-Yard-Fieldgoal alles klar, die Wikinger erhöhen auf 10:0.

Sofort nach dem ersten Seitenwechsel schlagen die Vikings erneut zu: QB Gross komplettiert auf Laurinho Walch, der erwischt die Prager Defense auf dem falschen Fuß und erläuft  über beachtliche 66 Yards den nächsten Touchdown für die Gastgeber – 17:0 (PAT Kappel). Wenige Minuten später baut die Vikings Offense ihren Vorsprung erneut aus: QB Gross bedient Stefan Postel zum 24:0 (PAT Kappel)!

Kurz nach Wiederbeginn schlagen die Wikinger erneut zu: Chris Gross komplettiert auf Dominik Bubik über 11 Yards, Chris Kappel verwandelt wieder einmal sicher den Extrapunkt – 38:7 Vikings. Unmittelbar darauf erwischen die Panthers die Gastgeber am falschen Fuß, Balazovic retourniert unberührt für 39 Yards zum 2. Prager Touchdown – 38:13 (PAT no good).  Ein weiteres Fieldgoal der Wiener bringt das 41:13 (Ch. Kappel, 21 Yards).

Im Schlussviertel können die Prager abermals punkten und kommen mit einem weiteren Touchdown auf 41:20 heran. Nach einem erfolgreichen Onside Kick punkten die Gäste erneut, wenn auch etwas glücklich: Nach einem forced fumble durch die Wiener Abwehr heben die Gäste den Ball in der Endzone der Vikings auf – Touchdown zum 41:27. Die Wikinger setzen in ihrem letzten Drive auf Laufspiel und können so kurz vor Ende der Partie diese abknien.

Mit dem 41:27-Sieg dieses Halbfinales stehen die Raiffeisen Vikings als Titelverteidiger in der Austrian Bowl XXX.

Stimmen zum Spiel

Chris Calaycay (Vikings-Headcoach):

“Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg. Durch einige Verletzungen und viele Junioren, die bei der WM in Kuwait sind, hatten wir viele Ausfälle zu verkraften. Wir haben diese Situation sehr gut gemeistert. Im Finale ist jetzt alles offen, wir werden uns so vorbereiten wie immer und fahren mit einer breiten Brust nach St. Pölten.”

Taylor Breitzman (Panthers-Headcoach):

“Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht. Gegen ein Team wie die Vikings darf man sich nur eine gewisse Anzahl an Fehlern leisten, diese Marke haben wir heute aber leider klar überschritten. Wir haben bis zuletzt daran geglaubt, das Spiel vielleicht doch noch zu drehen, aber es war am Ende zu wenig. Gratulation an die Vikings, es wird sicher ein tolles Finale.”

Islaam Amadu (Vikings-Running Back & MVP):

“Ich bin froh, dass wir diese Partie für uns entscheiden konnten. Wie so oft bei unseren Heimspielen heuer hat es auch heute wieder sintflutartig geregnet, ich habe es lieber, bei Sonnenschein zu spielen, da man da den Ball sicherer in der Hand hat. Die Raiders werden ein harter Gegner in der Austrian Bowl.”

Kyle Newhall-Caballero (Panthers-Quarterback):

“Wir haben zwar wieder viele Punkte gemacht in er Offense, aber durch unsere Fehler unsere eigene Defense immer wieder in schwierige Situationen gebracht. Bei dem nassen Boden ist es schwerer, Richtungswechsel zu machen, aber das ist für beide Teams gleich. Für uns geht es jetzt am Dienstag in der tschechichen Liga um den Meistertitel.”

Déja-vû in St. Pölten?

Schon Tags zuvor bezwangen die Swarco Raiders Tirol in ihrem Semifinale die aus Wien angereisten Danube Dragons. Zum dritten Mal in Folge heißt also die Finalpaarung der Austrian Bowl Raiffeisen Vikings gegen Swarco Raiders. Sowohl 2012 als auch 2013 gingen übrigens die Wikinger als Sieger vom Platz. Bei der Austrian Bowl XXX (26. Juli 2014, NV Arena St. Pölten) haben die Vikings nun die Chance, den begehrten Meistertitel zum 13. Mal nach Wien zu holen.

Hard Facts

AFL-Playoff powered by Infrabru
Raiffeisen Vikings vs. Prague Black Panthers 41:27 (10:0/21:7/10:6/0:7)

Die Scorer der Vikings:
Touchdowns: Manuel Thaller (2),  Laurinho Walch (1), Stefan Postel (1), Dominik Bubik (1)
Extrapunkte: Christopher Kappel (5)
Fieldgoals: Christopher Kappel (2)

MVP: Islaam Amadu

13.7.2014 | Stadion Hohe Warte | 2200 Zuschauer

Werbung

Related Posts

Kommentieren