>> Unsere MOCK DRAFTS << | >> Alles zum NFL Draft 2021 <<

Version 1.0 by Louis | NFL Mock Draft 2021: Alle Picks der ersten Runde Version 1.0 by Louis

Werbung
image_pdfimage_print

Endlich habe ich Zeit für meinen ersten Mock Draft 2021 gefunden. Durch die Free Agency, verändern sich die Needs der Teams zum Teil natürlich noch. Dennoch macht es auch jetzt schon Spaß zu “mocken” und sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Bei meinem Mock habe ich mögliche Trades außen vor gelassen und mich nur auf die Needs der einzelnen Teams und meine Einschätzung der jeweiligen Spieler konzentriert. Viel Spaß beim Lesen und schreibt gerne in die Kommentare, ob ihr mit den Picks eures Teams zufrieden seid und an welchen Stellen ihr anders gepickt hättet.

 

Pick 1 – Jacksonville Jaguars: Trevor Lawrence, QB, Clemson

Ein “langweiliger” Pick, den man derzeit in nahezu jedem Mock liest. Aber Lawrence gilt als absolutes Ausnahmetalent. Er bringt alles mit, was von einem Quarterback erwartet wird: Größe, Mobilität, Armstärke, Genauigkeit und Spielverständnis. Er soll der Hauptgrund für Urban Meyer gewesen sein, aus der Rente zu kommen. Die Jaguars werden sich dieses Talent nicht entgehen lassen.

 

Pick 2 – New York Jets: Zach Wilson, QB, BYU

Die Jets wollen mit ihrem neuen Coach Robert Saleh endlich wieder zum Playoff-Team werden. Und das mit einem neuen “Face of the Franchise”. Zach Wilson hat eine starke Saison hinter sich, in der er 33 Touchdowns bei nur 3 Interceptions warf. Er ist ein akkurater Passer mit einem Talent zu improvisieren. Er ist mobil und bringt auch Bälle aus dem Lauf präzise an. Man sollte ihn nicht mit Patrick Mahomes vergleichen. Sein Spielstil erinnert aber an den Chiefs-Star.

 

Pick 3 – Miami Dolphins: DeVonta Smith, WR, Alabama

Die Dolphins verstärken ihre Offense um Tua Tagovailoa. Miami entscheidet sich hier für den Heisman-Gewinner und gegen Ja’Marr Chase, der für viele der Top-Receiver im Draft ist. Zum einen liegt das daran, dass Smith 2020 gespielt hat während Chase die vergangene Saison ausgesetzt hat. Außerdem unterscheiden sich die beiden auch auf dem Feld. Chase ist ein echter Nummer-1-Receiver, der im 1-gegen-1 mit Cornerbacks die Seitenlinie beackert. Smith hingegen hat deutlich mehr aus dem Slot agiert und war eine sichere Anspielstation über die Mitte. Da die Dolphins in DeVante Parker bereits einen starken Wideout haben, entscheiden sie sich für Smith. Ich verzichte in diesem Mock auf Trades, es ist aber gut möglich, dass die Dolphins zurücktraden und Smith oder Chase ein paar Picks später wählen. Ein möglicher Tradepartner könnten die Panthers sein, die sich ihren Quarterback der Zukunft vor den Falcons aussuchen wollen.

 

Pick 4 – Atlanta Falcons: Justin Fields, QB, Ohio State

Fields ist ein äußerst mobiler Quarterback, der Defenses auch mit seinen Beinen gefährlich werden kann. Er ist athletisch, hat eine gute Größe und einen starken Arm. Seine größte Schwäche ist, dass er zu oft auf seinen ersten Read fixiert ist und zu lange an diesem festhält. Dadurch entgeht ihm teilweise, dass seine anderen Reads offen sind. Dieses Problem sollte sich mit ein bisschen Coaching aber lösen lassen. Die Falcons holen ihn wegen seinem großen Potenzial. Die perfekte Situation wäre für Fields wohl, wenn Matt Ryan noch eine Saison weiterspielt, und er ein Jahr bekommt, um hinter ihm zu lernen.

 

Pick 5 – Cincinnati Bengals: Penei Sewell, OT, Oregon

Die Verstärkung ihrer O-Line muss für die Bengals die höchste Priorität haben. Vergangene Saison hatten sie eine der schlechtesten Lines der Liga. First-Overall Pick Joe Burrow musste in den ersten 11 Wochen ganze 32 Sacks einstecken bevor seine Saison verletzungsbedingt endete. Obwohl Burrows ehemaliger Teamkollege Ja’Marr Chase noch zu haben ist und die Bengals bestimmt verlockt sind die beiden wiederzuvereinen, geht der Schutz des Spielmachers vor. Und mit Penei Sewell ist an Position 5 auch noch der beste Offensive Lineman im Draft zu haben. Sewell ist groß, schwer und trotzdem leichtfüßig und beweglich. Er überzeugt in der Pass Protection mit guter Fußarbeit und einem wuchtigen ersten Kontakt mit dem Pass Rusher. Im Laufspiel zeigt sich seine Schnelligkeit. Er ist schnell in der zweiten Reihe der Verteidigung und wirf Linebacker und Safeties regelmäßig auf den Boden. Das einzige kleine Problem bei Sewell ist, dass er ab und zu ein bisschen nachlässig und unmotiviert in seinen Blocks erscheint. Da er aber alle körperlichen und technischen Voraussetzungen hat, sollte das schnell zu beheben sein. Alles in allem ein hervorragender Tackle und die richtige Wahl für die Bengals.

 

Pick 6 – Philadelphia Eagles: Ja’Marr Chase, WR, LSU

Die Eagles haben sich festgelegt. Ihr Quarterback der Zukunft ist Jalen Hurts. Er ist nach dem Trade von Carson Wentz zu den Colts auch der einzige verbleibende Quarterback im Roster der Eagles. Um einen Backup oder Konkurrent kann man sich aber in der Free Agency oder später im Draft kümmern. Zuerst gilt es, Hurts mit Talent zu umgeben. Da trifft es sich gut, dass der vermeintlich beste Receiver im Draft noch auf dem Board ist. Ja’Marr Chase ist ein echter Nummer-1-Receiver. 2019 bildete er bei der LSU zusammen mit der letztjährigen Rookie-Sensation Justin Jefferson (Vikings) ein Tandem, bei dem er Jefferson sogar übertraf. Man darf also viel von Chase erwarten. Die Eagles stillen hier ihren größten Need mit dem bestmöglichen Spieler.

 

Pick 7 – Detroit Lions: Jaylen Waddle, WR, Alabama

Auch die Lions entscheiden sich für eine offensive Waffe für ihren neuen Quarterback Jared Goff. Jaylen Waddle ist ein absoluter Speedster. Womöglich sogar schneller als Henry Ruggs (Raiders), der letztes Jahr als erster Receiver vom Board ging. Er kann das Feld für die Lions strecken und ersetzt die Free Agents Marvin Jones und Kenny Golladay.

 

Pick 8 – Carolina Panthers: Trey Lance, QB, North Dakota State

Die Panthers machen Trey Lance zum bereits vierten Quarterback in den Top-10. Lance hat aus dieser Gruppe mit Abstand die wenigste Erfahrung. Er machte in seiner College-Karriere lediglich 17 Spiele. In seiner einzigen ganzen Saison 2019 brachte er 67% seiner Pässe an und warf 28 Touchdowns ohne eine einzige Interception. Außerdem erlief er 1.100 Yards und 14 Touchdowns. Potenzial ist also zweifelsfrei da. Und genau auf dieses Potenzial setzen die Panthers. Er hat einen starken Arm und ist unglaublich athletisch. Im Idealfall würde er wohl noch ein Jahr hinter einem erfahrenen Quarterback sitzen. Und sollte Teddy Bridgewater nicht getradet werden, ist es wahrscheinlich, dass er noch mindestens 2021 in Carolina spielt. Ein Cut würde nämlich 15 bis 20 Millionen an Dead Money mit sich bringen. Die Panthers sichern sich daher ihren Quarterback für die Zukunft und geben ihm ein Jahr Zeit, um sein Potenzial zu entfalten.

Logo: Michael Tipton (bearbeitet)
Mehr:  Bucs, Broncos und Seahawks lassen die freiwilligen Workouts ausfallen

Related Posts

2 Kommentare

  1. Tobias Hofland 17.03.21
    • Alexander R. Haidmayer 18.03.21

Kommentieren