fbpx
Rams Marcus Peters

| McVay zuversichtlich, dass man mit Charakterfragen umzugehen weiß

Werbung
image_pdfimage_print

Charakterfragen mögen eine Rolle bei der Entscheidung der Kansas City Chiefs gespielt haben, Marcus Peters nach Los Angeles zu schicken. Aber der Headcoach der Los Angeles Rams und amtierende Coach des Jahres, Sean McVay, macht sich keine Sorgen.

These are grown men, and it starts with the mutual respect that exists, where they know it’s about developing and building relationships

McVay sprach nicht speziell über Peters – da der Trade bis zum Beginn des neuen Ligajahres inoffiziell bleibt – sondern ging ganz allgemein auf Charakterfragen ein und betonte Verantwortung sei keine Einbahnstraße.

“Wenn wir unsere Spieler dazu auffordern, sich von uns coachen zu lassen, müssen wir auch als Trainer bereit sein um uns coachen zu lassen”, fügte McVay hinzu. “Das zeigt eine Eigenverantwortung und eine Verantwortlichkeit, die wir alle haben und macht die Spieler empfänglicher für die Botschaften, die wir zu implementieren versuchen.”

Peters ist seit seinem Eintritt in die Liga im Jahr 2015 einer der besten Cornerbacks der Liga. Er nähert sich jedoch der Free Agency und wird für einen massiven Zahltag fällig, und seine Geschichte von Off-Field-Problemen könnte die Chiefs dazu veranlasst haben, den Cornerback vorzeitig gehen zu lassen.

Peters wurde am College suspendiert, weil er an der Seitenlinie “seine Ruhe verlor” und er wurde letztes Jahr von den Chiefs suspendiert, da er sich mit einem Trainer anlegte.

Twitter / Los Angeles Rams
Mehr:  Manning, Woodson und Johnson unter den Nominierten für die Hall of Fame
Werbung

Related Posts

Kommentieren