fbpx
Eagles Agholor

| Heißt es One-and-Done in den Playoffs für die Eagles

Werbung
image_pdfimage_print

Die Eagles könnten in den Playoffs dieses Jahr ein One-and-Done erfahren.

Nick Foles hat in zwei seiner Starts anstatt des verletzten Carson Wentz so seine Probleme gehabt und die Offensive hat in den letzten beiden Spielen nur 13 Punkte erzielt. Auch wenn Philadelphia (13-3) der Nummer Eins Seed der NFC ist, könnte man gegen die Saints, Panthers oder Falcons in der Divisional Round der Außenseiter sein.

Foles kann unmöglich mit Drew Brees, Cam Newton oder Matt Ryan mithalten.

Gewagte Theorie: Die Eagles wären mit Nate Sudfeld womöglich sogar besser beraten.

Ein Start von Sudfeld über Foles ist nicht möglich. Sudfeld hat gerade erst sein NFL Debüt gemacht und Foles warf vor nur zwei Wochen vier Touchdown Pässe gegen die Giants. Die Offensive ist an einem Tiefpunkt, aber die Starter spielten nur ein Viertel bei der 6-0 Niederlage gegen die Cowboys. Vielleicht hätten sie gewonnen, wären die Starter am Feld geblieben.

Foles ist nicht Wentz. Das ist offensichtlich. Aber Trainer Doug Pederson bencht ihn nicht für einen Spieler, der bis letzten Sonntag noch keinen Pass in der Liga geworfen hat.

Die Eagles haben den drittplatzierten Angriff der Liga und eine starke Verteidigung. Sie haben auch Heimvorteil. Man sollte sie also noch nicht abschreiben.

Ähnlich: NFL Playoff Picture + Wild Card Spielplan

Keith Allison
Mehr:  Eine NFL-Arbeitswoche: Montag
Werbung

Related Posts

Kommentieren