Werbung

Guys-to-watch | Orange Bowl: Alabama vs. Oklahoma Guys-to-watch

Navigation: Startseite » Football News » College » Orange Bowl: Alabama vs. Oklahoma

Heute Nacht ist es soweit. Die Alabama Crimson Tide mit Quarterback Tua Tagovailoa trifft im Orange Bowl auf die Oklahoma Sooners mit Quarterback Kyler Murray. Der Orange Bowl ist gleichzeitig auch das Halbfinale für die National Championship und mit den beiden Quarterbacks stehen sich zeitgleich der Erst- und Zweitplatzierte der diesjährigen Heisman Trophy Auszeichnung gegenüber. Die Weichen stehen also klar auf einem Schlagabtausch mit vielen spektakulären Offensive-Plays. Zur Einstimmung haben wir beide Mannschaften durchleuchtet und die Stärken in einem Preview rund um die ‘Guys-to-watch’ zusammengefasst.

Offense Alabama:

Angeführt wird die Offense der Crimson Tide von Quarterback Tua Tagovailoa. Tagovailoa hat den Platz als Starting Quarterback der Crimson Tide vor gut einem Jahr im National Championship Spiel gegen die Georgia Bulldogs gewonnen. Als der damalige Quarterback Jalen Hurts strauchelte warf HC Nick Sabban den jungen Tagovailoa ins Team und leutete somit die Aufholjagd gegen Georgia ein. Tagovailoa war es dann auch, der durch eine starke Leistung den Weg zum National Championship Titel bereitete. Das die Leistung kein ‘one hit wonder’ war, ließ sich spätestens in der Vorbereitung auf die aktuelle College Saison feststellen. Tagovailoa ist schlichtweg der neue Star in einem mit Stars gespickten Team.

In seinem ersten Jahr als Starter erzielte der Sophomore QB 3.353 Passing Yards und 37 Touchdowns bei lediglich 4 Interceptions. Mit 67,7% angebrachten Pässen zählt er zu den sichersten Quarterbacks im College Football (Platz 11). Mit einem Schnitt von 11,4 Yards per Play belegt er aktuell den zweiten Platz in der College Quarterback Statistik. Als Dual-Threat Quarterback darf man den jungen Spielmacher nicht aus den Augen verlieren und benötigt über das ganze Spiel hinweg ein hohes Level an Konzentration. Tagovailoa hat bereits mehr als einmal gezeigt, dass er ein Spiel entscheiden kann und kann dies jederzeit wiederholen.

Hinzu kommt der besondere Zweikampf mit seinem gegenüber Kyler Murray. Denn genau diese beiden Ausnahmetalente waren es, die auch im Rennen um die Heisman Trophy die beiden ersten Plätze unter sich ausmachten. Sieger damals, Kyler Murray. An Motivation dürfte es Tagovailoa also wohl nicht mangeln.

Doch die Quarterback Situation in Alabama ist besonders. Durch den Wechsel des Starting Quarterbacks war es interessant zu sehen wie der ehemalige Starter Jalen Hurts mit der neuen Situation umgehen würde. Auf eine Degradierung reagiert jeder Spieler anders. Wie es ausgehen hätte können, zeigte nicht zuletzt die Situation um Kelly Bryant und Trevor Lawrence bei den Clemson Tigers. Hurts fand sich in der Rolle als Nummer zwei schnell zurecht und überzeugte weiterhin in den Spielzügen, in denen er selbst auf dem Feld stand. Aus einer konfliktgeladenen Situation entwickelte sich schnell ein echter Vorteil. Mit zwei starken Quarterbacks stehen der Crimson Tide alle Spielzugvariationen offen.

Im letzten Jahr war der Go-to-Guy der Crimson Tide ohne Wenn und Aber Calvin Ridley. Durch den Abgang von Ridley im NFL-Draft 2018 entstand eine Lücke, welches es zu schließen galt. Was für ein Talent der Crimson Tide mit dem Abgang von Ridley verloren ging, zeigen nicht zuletzt Ridley`s Leistungen in der NFL bei den Atlanta Falcons (789 Yards, 9 TD`s). Doch die Lücke konnte erstaunlicherweise schnell geschlossen werden. Der neue Go-to-Guy in Alabama ist ohne Frage Jerry Jeudy. Das Ausnahmetalent ist erst in seinem zweiten College Jahr und mit 1.103 Receiving Yards und 12 Touchdowns bereits nocht besser als sein Vorgänger. Jeudy ist trotz seiner Größe von 6’1″ ein schneller Spieler der sowohl in der Redzone als auch bei tiefen Bällen brandgefährlich ist.

Mehr:  Kyler Murray hat sich für den NFL-Draft 2019 angemeldet

Neben der fast schon traditionell starken Widereceiver hat die Crimson Tide jedoch auch ein Runningback Trio, welches es leicht macht das Spiel variabel zu halten. Neben Damien Harris (771 rushing Yards, 7 TD`s) überzeugen in diesem Jahr auch Najee Harris (679 rushing Yards, 4 TD`s) und Joshua Jacobs (495 rushing Yards, 13 Touchdowns).

Doch wie alle Football-Kenner wissen, gehört zu einem fulminanten Offensive Spektakel noch viel mehr als Quarterbacks, Receiver und Runningbacks. Nur wenn die O-Line gute Leistungen bringt, kann der Rest des Teams konstant glänzen. Mit Jonah Williams (LT) und Ross Pierschbacher (C) stehen bei der Crimson Tide zwei erfahrene Spieler in forderster Linie, die man wohl auch im NFL-Draft 2019 in den ersten Runden wieder sehen wird. Lediglich die Suspendierung von Deonte Brown und der daraus resultierende Wechsel auf Senior Lester Cotton könnte eine minimale Schwächung darstellen.

Defense Alabama:

Die aktuelle Crimson Tide Defense angeführt von Quinnen Williams (DT), Raekwon Davis (DE) und Mack Wilson (MLB) steht den Defenses der Vorjahre schlichtweg in nichts nach.

Insbesondere über Defensive Tackle Quinnen Williams wird derzeit viel gesprochen. Der Sophomorehat in seiner zweiten Saison eine wahre Break-out-Season. Mit insgesamt 66 Tackles (davon 18 mit Yard-Verlust) und 8 Sacks ist er eine Macht im Zentrum der D-Line. Nicht umsonst wird er bereits nach zwei College Jahren als potenzieller Teilnehmer des NFL-Drafts 2019 gehandelt. Williams gilt als Top-10 Talent und könnte durch die Verletzung von Ausnahmetalent Ed Oliver sogar als erster Defensive Tackle im NFL-Draft 2019 ausgewählt werden.

Bei den Defensive Ends fällt Raekwon Davis auf. In der letzten Saison noch überzeugender Leader mit 8.5 Sacks liegt er derzeit mit lediglich 0.5 Sacks deutlich hinter den Erwartungen zurück. Dennoch gelingt es ihm durch eine seltene Kombination aus Größe und Schnelligkeit eine erstaunliche Präsenz auf dem Feld zu zeigen. Von der Präsenz profitiert neben Quinnen Williams auch Isaiah Buggs (DE) der in diesem Jahr ganze 9.5 Sacks aufs Board bringt.

Neben der Frontline gilt es jedoch auch die Linebacker Anfernee Jennings, Christian Miller und Mack Wilson hervorzuheben, die wohl im kommenden Jahr ebenfalls den Weg in die NFL suchen werden.

Während der eine Star Safety (Minkah Fitzpatrick) die Crimson Tide im letzten NFL-Draft in Richtung Miami Dolphins verlassen hat, steht bereits der nächste Star auf der gleichen Pos. in den Startlöchern. Auch Deionte Thompson wird einer der Top-Safteys im NFL-Draft (2019) sein. In dieser Saison machte er insgesamt 70 Tackles, fang 2 Interceptions und verteidigte 5 Pässe.

Foto: www.orangebowl.org

Kommentieren

Privatsphäre verwalten BETA

Notwendig

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

PHPSESSID, __cfduid, _ga, _gid, advanced_ads_page_impressions, advanced_ads_pro_visitor_referrer, bp-activity-oldestpage, catAccCookies, gdpr[allowed_cookies], gdpr[consent_types], trc_cookie_storage, wfwaf-authcookie-899a1cdb7f7fc036ed9f3b9b0e83da70, wordpress_test_cookie

Statistik

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

_ga

Willst du deinen Account wirklich löschen?

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?

1
×
Hallo 🏈 Hol' dir die Football News auf's Handy! Tippe einfach nochmals auf's WhatsApp Symbol 😉